25.05.12 12:26 Uhr
 317
 

Daimler muss aus Haft entlassenen Al-Qaida-Unterstützer nicht weiter anstellen

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass der Autokonzern Daimler einen inzwischen aus der Haft entlassenen Angestellten nicht weiter beschäftigen muss.

Geklagt hatte Sermet I., der wegen seiner Unterstützung des Terrornetzwerkes Al-Qaida ins Gefängnis musste.

Daimler argumentierte: "Können wir unseren Mitarbeitern nicht zumuten", und auch die Richter legten dem Mann nahe, seine Klage zurückzuziehen, was er auch tat.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Daimler, Al-Qaida, Einstellung, Unterstützer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?