25.05.12 12:26 Uhr
 317
 

Daimler muss aus Haft entlassenen Al-Qaida-Unterstützer nicht weiter anstellen

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass der Autokonzern Daimler einen inzwischen aus der Haft entlassenen Angestellten nicht weiter beschäftigen muss.

Geklagt hatte Sermet I., der wegen seiner Unterstützung des Terrornetzwerkes Al-Qaida ins Gefängnis musste.

Daimler argumentierte: "Können wir unseren Mitarbeitern nicht zumuten", und auch die Richter legten dem Mann nahe, seine Klage zurückzuziehen, was er auch tat.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Daimler, Al-Qaida, Einstellung, Unterstützer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?