25.05.12 12:26 Uhr
 314
 

Daimler muss aus Haft entlassenen Al-Qaida-Unterstützer nicht weiter anstellen

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass der Autokonzern Daimler einen inzwischen aus der Haft entlassenen Angestellten nicht weiter beschäftigen muss.

Geklagt hatte Sermet I., der wegen seiner Unterstützung des Terrornetzwerkes Al-Qaida ins Gefängnis musste.

Daimler argumentierte: "Können wir unseren Mitarbeitern nicht zumuten", und auch die Richter legten dem Mann nahe, seine Klage zurückzuziehen, was er auch tat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Daimler, Al-Qaida, Einstellung, Unterstützer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simbabwe: Großwildjäger von Elefant getötet
Mindestens 22 Tote bei vermeintlichem Selbstmordanschlag in Manchester
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simbabwe: Großwildjäger von Elefant getötet
Ältester Mensch stammt vielleicht nicht aus Afrika, sondern Südosteuropa
Militärgeheimdienst ermittelt gegen Stabsoffizier wegen Kritik an von der Leyen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?