25.05.12 07:36 Uhr
 210
 

Mount Everest: Wieder ist ein Deutscher ums Leben gekommen

Der höchste Berge der Welt, der Mount Everest in Nepal hat schon wieder einem Menschen aus Deutschland das Leben gekostet.

Der Mann soll der Leiter der Expedition eines Veranstalters gewesen sein. Er brach sich in 8.610 Metern Höhe während des Abstiegs ein Bein. Woran der noch unbekannte Mann direkt starb, ist noch nicht bekannt.

Erst am vergangenen Wochenende starben einige Menschen während des Abstiegs vom Mount Everest. Darunter befand sich ebenfalls ein Mann aus Deutschland (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Leben, Deutscher, Bein, Mount Everest
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2012 08:38 Uhr von Bender-1729
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dumm? Ich kanns einfach nicht nachvollziehen, wieso immer wieder irgendwelche Idioten da rauf klettern müssen. Wenn man noch der erste Mensch wäre und somit "Geschichte" schreiben würde, ok, aber es waren doch schon X Menschen auf diesem Berg. Wie kann man so dumm sein und trotzdem noch sein Leben dafür riskieren? Das Risiko ist einfach nicht kalkulierbar.
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:56 Uhr von oeds
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Bender: Das hat m.M.n. nichts mit Dummheit zu tun. Die Leute die das versuchen wollen Ihre Grenzen testen. Identisch mit jedem der bei der Isle of Man mitmacht, extrem Tauchen, Rennsport oder klettern etc...

Jeder der so etwas treibt ist sich des Risikos bewusst.
Kommentar ansehen
25.05.2012 10:49 Uhr von Bender-1729
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ oeds: Schon klar, aber für mich besteht immer noch ein Unterschied zwischen kalkuierbarem und nicht kalkulierbarem Risiko. Ohne Risiko geht leider gar nichts im Leben. Das fängt schon bei der täglichen Fahrt zur Arbeit an, aber wenn ich z. B. Tauchen gehe oder Rennsport betreibe, bin ich selber Herr über meine körperlichen Grenzen. Man kann also weitestgehend selber bestimmen, wie weit man gehen möchte, ohne dass man dabei Schaden nimmt. Beim (Extrem-) Bergsteigen kämpft man aber bewusst gegen die Mächte der Natur und schreit meiner Ansicht nach förmlich danach, dass die Natur einen auslöscht. Ist nur meine Meinung, aber ich finde Bergsteiger extrem unvernünftig und egoistisch.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?