25.05.12 06:04 Uhr
 7.506
 

"Dreckschweine, Idioten": Bürgermeister erlässt völlig kurioses Verbotsschild

Hans Dötsch, der Bürgermeister von Heinersreuth in Bayern, hat die Nase voll von Jugendlichen, die jede Nacht den Dorfpark beim Feiern zumüllen.

Deswegen ließ er kurzerhand ein völlig kurioses Verbotsschild aufhängen, welches die Jugendlichen nun abschrecken soll.

"ACHTUNG!!! Ab sofort ist das Betreten des Dorfparkes für Idioten und Dreckschweine verboten", heißt es unter anderem darauf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bürgermeister, Schild, Vandalismus, Heinersreuth
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2012 06:22 Uhr von nyquois
 
+14 | -13
 
ANZEIGEN
Und wenn dann jemand mit Verweis auf das Schild des Platzes verwiesen wird, können die sich auf schöne Anzeigen wegen Beleidigung freuen^^
Kommentar ansehen
25.05.2012 06:38 Uhr von ChaosKatze
 
+24 | -10
 
ANZEIGEN
Jetzt: erst recht würd ich als Jugendlicher denken... das Schild hat null Wirkung!
Kommentar ansehen
25.05.2012 07:30 Uhr von cyberax99
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
@Jugendliche: Auch in meiner Gegend nähe Berlin wird es Jahr für Jahr schlimmer und es ist schon komisch mit anzusehen, dass Jugendliche neben einem Mülleimer ihren Dreck einfach zu Boden werfen, gegen ein abgestelltes Fahrrad treten und dann anfangen eine Bushaltestelle zu zerstören. (Dies alles zur normalen Zeit während massig Pendler zur Arbeit wollen)

Das sowas nur von dummen minderbemittelten Idioten kommen kann ist ja die eine Sache.. was ich jedoch nicht verstehe:

Fühlt sich denn dieser speziellen jugendlichen Vollidioten in einer Gegend wohl, wo er selbst alles zumüllt, Grafitti an die Wände sprüht und alles zerstört vorfindet? Oder denken die sich, hey das wird schon irgendwer sauber machen und reparieren? Es bleibt für mich ein Rätsel. Zumal es ewig dauert, bis die öffentlichen Verkehrsbetriebe zerstörte Haltestellen oder verkratzte Scheiben und Sitzplätze reparieren.

Frust ist halt sicherlich ein Indikator, aber wie zuvor erwähnt, irgendwann ist alles kaputt und zugemüllt und diese Volltrottel müssen dann ihre Zeit in dieser Umgebung weiterhin fristen. Da sollte man doch meinen, statt zu zerstören, sollten die von sich aus alles sauber halten und wenn dann einer achtlos seinen Müll wegwirft, dem eine reinzimmern oder zumindest zur Rede stellen :)
Kommentar ansehen
25.05.2012 07:33 Uhr von DerMaus
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Das Schild wird wohl das erste sein, was bei der nächsten Sauferei von der Dorfjugend entsorgt wird^^
Kommentar ansehen
25.05.2012 07:35 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:12 Uhr von Miem
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ob sich da: dann auch die Richtigen angesprochen fühlen?
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:34 Uhr von Suffkopp
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: Ahja - aber Steuergelder sind dafür da den Dreck von derartigen jugendlichen Säufern zu entfernen? Wo lebst Du denn? Und was für ein Rechtsverständnis hast Du denn?
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:34 Uhr von Bender-1729
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Asoziale sind eh nicht zu belehren. Ist nunmal so.
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:39 Uhr von Morcan
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@Bender: Doch sind sie. Aber meistens müssen sie dafür richtig ordentlich auf die Schnauze fallen, um zu sehen was sie falsch machen.
Kommentar ansehen
25.05.2012 08:58 Uhr von Acetyl
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: verständlich, aber eher kontraproduktiv. Das Schild wird sicher als erstes entweder zerstört oder es "ziert" bald einen Partykeller.
Kommentar ansehen
25.05.2012 09:17 Uhr von quade34
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wie frustriert: muß dieser Mann sein, dass er sich nicht anders gegen diese Müllbanditen zu wehren weiß. Es scheint fast so, als ob diese Müllkultur aus den Städten in die Provinz überschwappt. Es begann in Amerika und hat dort mit der Nulltoleranzoffensive ein Ende gefunden. Das wäre als Alternative den deutschen Kommunen empfohlen. Wenn beispielsweise mal eine Saison die Partyplätze konsequent bewacht werden könnten, löste sich das Problem dergestalt, dass dieser Müllmob wegen eigener Frustation nichts mehr macht, was ihnen Scherereien einbringt. An verschiedenen Beiträgen hier, kann man schon sehen, dass es viele Uneinsichtige gibt, die auch nicht zum freiwilligen Verzicht auf ihre Ungezogenheiten bereit sind.
Kommentar ansehen
25.05.2012 11:47 Uhr von Wieselshow
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Scharfschützen statt sinnlose Schilder und das Problem ist Vergangenheit! Wiederholungsgefahr? NULL!
Kommentar ansehen
25.05.2012 20:52 Uhr von dagi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jeder: von den typen macht das was ihm seine eltern beigebracht haben, und er richtet sich seine umgebung so ein wie er sich wohlfühlt!!!
wäre doch gut wenn die müllabfuhr bei ihnen zuhause vorbeikommt und ein auto voll müll in die wohnung wirft!!! da würden sich die jungs sicher wohlfühlen !!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?