24.05.12 18:32 Uhr
 750
 

USA: Totgeglaubter Jazz-Star nach 36 Jahren auf Parkbank wieder entdeckt

Giuseppi Logan war in den 60-iger Jahren in den USA für Jazz-Fans ein gefeierter Saxofonist. Vor 36 Jahren war der damals 40-Jährige von der speziellen Bildfläche dieser Musikszenerie urplötzlich verschwunden. Sein Publikum vermutete, er sei verstorben.

Nun tauchte er auf einem Saxofon spielend auf einer Parkbank im New Yorker Tompkins Square Park wieder auf. Seine Vergangenheit ist recht schicksalsreich verlaufen. Die damaligen Erfolge mündeten wegen Drogenmissbrauchs in Verlusten von Familie, Verträge und Geld.

Logan schlug sich in den letzten Jahrzehnten nach Klinikaufenthalten in Virginia durch. Dort lebte er auf der Straße. Seine Rückkehr nach New York begann erneut auf Parkbänken und in Obdachlosenheimen. Jetzt besinnt man sich seiner Blues-Künste und versucht ihm ein Comeback zu ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Star, Comeback, Jazz, Parkbank
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido ist kein King
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2012 18:32 Uhr von LuckyBull
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Schicksale finde ich einfach umwerfend interessant. Manche dieser von Drogen befallenen Existenzen stehen nie mehr auf. Umso ergreifender ist dieser schräge weißbärtige Blues-Vogel, der nach so langer Zeit noch im Alter von 76 J. sich seiner Fähigkeiten bewusst wird und sozusagen wieder "aufersteht"...

[ nachträglich editiert von LuckyBull ]
Kommentar ansehen
24.05.2012 19:43 Uhr von Heuwerfer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist leider völlig falsch wiedergegeben Sogar in der Quelle steht es etwas anders:

"Vor drei Jahren entdeckten Jazz-Kenner den Vermissten auf einer Parkbank im New Yorker Tompkins Square Park: Mit dem Saxophon in der Hand und immer noch dem Blues verschrieben."

Tatsächlich wurde er jedoch sogar bereits 2008 in New York entdeckt und gefilmt und trat dann 2009 erstmals wieder in einem Club auf.

Sein Comeback Album mit dem Guiseppi Logan Quintet erschien ebenfalls bereits 2009.

Er tauchte also nicht wie hier angegeben "nun" wieder auf sondern ist bereits seit mehreren Jahren musikalisch wieder aktiv und hat seitdem diverse Auftritte absolviert und Aufnahmen gemacht.

Für detaillierte Informationen empfehle ich die Quelle der Quelle dieser News, welche übrigens auf den 06.04.2012 datiert ist:

http://www.nytimes.com/...
Kommentar ansehen
24.05.2012 20:17 Uhr von LuckyBull
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Heuwerfer, deine Kritik: kann ich insoweit nicht akzeptieren, da zu dem Zeitpunkt des Erscheinens der Originalquelle (Augsb.Nachr.) nicht diese Aussage ..."Vor drei Jahren entdeckten Jazz-Kenner den Vermissten..." enthalten war.

Diese Zeitung updatet stetig ihre Meldungen. Leider ist das so, hab dies schon einige Male erlebt.

Denke aber, dass dies dem sonst ja interessanten Bericht keinen Abbruch tut.
Übrigens gibt es ein YouTube-Video von Guiseppi Logan:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
24.05.2012 20:36 Uhr von Heuwerfer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LuckyBull: Danke für Deine kurze Erläuterung.

"Denke aber, dass dies dem sonst ja interessanten Bericht keinen Abbruch tut."

Nein, das tut es in der Tat nicht, weshalb ich die News auch trotzdem positiv bewertet habe, da die Inhalte an sich ja schon stimmen, nur halt in der News in einem falschen zeitlichen Kontext stehen.

Jazz und Blues sind leider nach wie vor Musikrichtungen, die nur ein eher überschaubares Publikum anziehen, weshalb ich mich grundsätzlich über jeden interessanten Bericht über Künstler dieser Metiers freue.
Kommentar ansehen
24.05.2012 20:56 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann finden wir uns ja wieder auf einer gemeinsamen Linie: Eben auf jener, die Jazz und Blues beinhaltet. Gehe mit dir völlig d’accord, dass diese Musikrichtung bei uns leider viel zu wenig Anhänger hat.
Habe noch in meinem Leben noch vor, nach New Orleans zu reisen, um dort die von Kuba aus dahin transferierte Musik im Original zu genießen.
Gerade höre ich mit Begeisterung eine Summertime-Version des Saxofonmusikers Michael Brecker an:

http://www.youtube.com/...

Meine Meinung über die Klientel dieser Musik: Es sind vor allem die Grauen und Weißhaarigen, die diese Musik mögen... (Da gehöre ich auch dazu.)
Kommentar ansehen
25.05.2012 09:34 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LuckyBull, was ist denn schlecht daran, daß die ihre Meldungen updaten?
Fehler nicht zu berichtigen ist falsch, Informationen hinzuzufügen ist gut, und daß ein Post auf einem Newsportal dann möglicherweise nicht mehr stimmt, ist ja nun kein Fehler der Zeitung...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?