24.05.12 13:56 Uhr
 845
 

Dresden: Finanzamt verzweifelt an Namensvetterinnen

Dass zwei Menschen mit dem gleichen Namen und demselben Geburtsdatum in derselben Stadt leben, kommt wohl eher selten vor.

Dies ist aber in Dresden der Fall und hat das zuständige Finanzamt durcheinander gebracht. Gabriele Böhmes (54) bekam im Februar ihren Steuerbescheid für 2010, stellte aber sofort fest, dass das Bruttogehalt nicht stimmte. Somit hätte die Arzthelferin mehr Steuern zahlen müssen.

Es wurde das Einkommen ihrer Namensvetterin (Paketsortiererin bei der Post) als Grundlage genommen. Sie legte Widerspruch ein, bekam aber stattdessen Mahnungen über 31,50 Euro. Erst nachdem eine große deutsche Zeitung nachfragte, versprach man, einen Vermerk im System vorzunehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Dresden, Geburtstag, Name, Finanzamt, Widerspruch, Steuerbescheid
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2012 14:51 Uhr von rolf.w
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Kopfschüttel: Bei solchen Nachrichten frage ich mich, wozu haben alle Bundesbürger vor längerem eine lebenslang gleich bleibende Steuernummer erhalten?
Die reicht doch zur Identifizierung aus, bzw. ist extra dafür eingeführt worden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?