24.05.12 09:32 Uhr
 7.651
 

Rechtsstreit: Pornoseite Faceporn gewinnt vor Gericht gegen Facebook

Das soziale Netzwerk Facebook musste in einem Rechtsstreit vor einem kalifornischen Gericht eine Schlappe einstecken.

Facebook war gegen das norwegische Porno-Portal Faceporn vorgegangen, weil in dem Namen "face" vorkommt. Faceporn war während des Prozesses offline gegangen, hatte aber gleichzeitig angekündigt, dass man zurück kommen werde.

Das Gericht entschied nun, dass der Name der norwegischen Webseite so beibehalten werden darf. Facebook versuchte in letzter Zeit immer wieder die Wörter "face" oder "book" aus Namen von Webseiten entfernen zu lassen. Diesmal ging dieses Vorhaben daneben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Facebook, Rechtsstreit, Pornoseite
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2012 10:01 Uhr von TeiresiasU
 
+35 | -3
 
ANZEIGEN
Sowas: von affig. "Face" ist doch nicht markengeschützt. Facebook ist einfach ein Drecksladen, der rummosert, wo er kann. Zum Glück gehen die Aktien den Bach runter. Auch wenn das nicht viel zusagen hat, aber ich hoffe der Laden macht früher oder später dicht.

"Facebook - Wir wollen dich nur kennen lernen und deine Daten vermarkten" Scheißladen.
Kommentar ansehen
24.05.2012 10:36 Uhr von bingegenalles
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
mal sehen

wann studivotze gegründert wird
Kommentar ansehen
24.05.2012 10:40 Uhr von Suicide-King
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert: Sollten mal die die Inhaber der Rechte auf die Serie "The A - Team" das face aus facebook verbieten lassen.
Kommentar ansehen
24.05.2012 10:48 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@huersch: Quelle?
Mir kann KEINER verbieten, was ich für meine eigene Domain für Mailaliase verweden will.
Das Urteil würde mich doch sehr stark interessieren, denn in so einem Fall kann es sich auch nur um eine simple UserID einer domäne handeln, wogegen man absolut NICHTS dagegen sagen kann.
Kommentar ansehen
24.05.2012 12:33 Uhr von zorndyuke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
{imaginärer titel}: Nach meinem letzen Informationsstand hatte Facebook "nur" auf "Book" paar Rechte einnehmen können.. so sollten Seiten wie Friendbook oder ähnlich verboten sein.. what ever.
Kommentar ansehen
24.05.2012 13:30 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Lol: Die Macht des Porn hat mal wieder gesiegt ^^
Kommentar ansehen
24.05.2012 16:12 Uhr von limasierra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint: Der ist doch eh schon reich. Das kann ihm doch jetzt völlig egal sein, was mit Facebook passiert, er wird sich ausreichend abgesichert haben.
Da gibt es ganz andere bedrohte Blasen, die beim Platzen ein reisen Chaos verursachen würden. Das wird noch interessant...
Kommentar ansehen
24.05.2012 18:28 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stellt euch mal vor: einer von Duden, Pons oder Langenscheidt kommen an und sagt "Also in unseren Büchern stehen alle Worte wir haben also auf alle ein Patent und ihr dürft nix mehr verwenden ;-)"

Ich bin der Meinung niemand dürfte auf ´normale´ Wörter der Umgangssprache ein Patent haben, von mir aus gerne, dass sie Facebook als solches schützen aber Bestandteile, das wirkt unweigerlich affig. Das sind so neumodige amerikanische Vorgehensweisen die absolut bescheuert sind. HARIBO kam auch nicht auf die Idee jemanden zu verklagen weil er das Wort ´Gold´ oder ´Bären´ benutzt
Kommentar ansehen
25.05.2012 22:23 Uhr von Komikerr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dank Facebook: kennen nun weitaus mehr Leute die Pornoseite.
Anstelle von Faceporn würde ich FB nun einen Blumenstrauss und besten Dank schicken für die Werbung.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?