23.05.12 14:19 Uhr
 391
 

Griechenland/Patras: Afghanen töten Griechen - Rechtsextreme greifen deshalb Polizei an

Wegen eines Tötungsdeliktes, bei dem drei Migranten aus Afghanistan einen Griechen getötet haben, kam es in der Stadt Patras in Griechenland in der Nacht zum Mittwoch zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Sympathisanten und Mitglieder der rechtsextremen Partei "Goldene Morgendämmerung" versuchten auf das Gelände einer ehemaligen Textilfabrik zu gelangen. Dort warteten einige hundert Migranten auf ihre Überfahrt per Fähre nach Italien.

Sogar ein Bagger wurde eingesetzt um die Umzäunung zu durchbrechen. Molotow Cocktails wurden auf Polizeibeamte geworfen. Einige Fahrzeuge brannten aus. Mit Tränengas versuchte die Polizei der Lage Herr zu werden. Erst gegen Morgen entschärfte sich die Situation


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Griechenland, Rechtsextremismus, Rechte
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt