23.05.12 09:45 Uhr
 3.111
 

Europäische Zentralbank: Verwendung von einer Billion Euro soll geheim bleiben

Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich zur Verwendung von einer Billion Euro, die für notleidende Banken vorgesehen war, nicht äußern. Einer Anfrage der Grünen, welche Banken die Geldspritzen erhalten haben, verweigert die Notenbank die Beantwortung.

Die EZB argumentiert ihre Entscheidung wie folgt: "Die Zentralbank hält es für unabdingbar, die Geheimhaltung individueller Transaktionen mit Gegenparteien zu wahren." Die kommerziellen Interessen der Bank wären zu wahren und somit einem öffentlichen Interesse entgegen stehen.

Die Grünen wollen die Regierung jetzt zu einer Auskunft über die 1.000 Milliarden Euro zwingen, die in den Monaten Dezember bis Februar verteilt wurden. Dazu soll eine parlamentarische Anfrage gestartet werden. In den USA wurde die Federal Reserve zu einer Auskunft gerichtlich gezwungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, geheim, Billion, Europäische Zentralbank, Verwendung
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2012 09:47 Uhr von ElMert
 
+12 | -15
 
ANZEIGEN
und was nützt das uns? ist doch eh weg das geld
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:00 Uhr von Bobbelix60
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
@El Mert: da bist du meine Meinung nach ein wenig zu wenig neugierig. Ich möchte sowas schon gerne wissen. Was ich dann damit anfange ist meine Sache. Zumindest bin ich für ein wenig mehr Transparenz!

Beim Begriff "notleidende Banken" musste ich schmunzeln.
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:16 Uhr von SNnewsreader
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Das kommt noch dicker haben wir Goldbarren, oder nur noch Papier, DENN 90% unserer Goldreserven liegen im Ausland und auch hier wird die Auskunft verweigert, bzw. nur bedingt an die Regierung erteilt.

Wen wundert es, wenn zum Goldkauf abgeraten wird. Nachher ist ein Hartz4 Empfänger mit einer halben Unze schon reicher als der Staat ;-)
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:21 Uhr von MC_Kay
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Facebook: Davon haben einige Banken bestimmt Facebookaktien gekauft. ^^
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:27 Uhr von w0rkaholic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich keine Verbindung vorhanden, aber: ich musste gleich wieder an ihn hier denken:

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:33 Uhr von Canay77
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: bekimomme ich bei dem Satz das kotzen?

"Die kommerziellen Interessen der Bank wären zu wahren und somit einem öffentlichen Interesse entgegen stehen"
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:39 Uhr von no_trespassing
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Piratenpartei über 20%: Alle beklagen sich immer über das Wort Transparenz - in dem Fall wird es Zeit, dass die Piraten über 20% kommen, damit es mal Bambule gibt.
Kommentar ansehen
23.05.2012 10:40 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
naja: weil 999 Milliarden der arme arme Vorstand bekommen hat. Wir können doch nicht zulassen das die ihr 3 Villen sich nicht mehr leisten können.

Kann auch nur einer einmal an die armen Bänker denken.

Die bauen scheiße und werden gerettet. Coole Firmen die potential hatten wie Cargo Lifter nada.

Für das Geld hätten wir ein 1 GW Solarkaftwerk bauen können. Und das mit der schlechten Einstrahlung in Deutschland.
Kommentar ansehen
23.05.2012 11:00 Uhr von oeds
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich geht davon einiges an die Vorstände: schließlich sind die auf ihre Boni angewiesen.

Überlegt doch mal was die für Ausgaben haben! Strom, Gas, Öl, Putzfrauen, Butler, Köchin und Gärtner für Heim und mehrere Feriendomizile.
Die Stallung inkl. Pfleger für die Pferde und Personal zur Instandhaltung der Infrastruktur.
Golfclubbeiträge, Boot und Liegeplatz, Porsche Cayenne zur fahrt zu den Pferden, Bentley für die Frau um zum Friseur zu kommen, S-Klasse damit die Haushaltshilfe die Kinder in die Privatschule fahren kann, Ferrari für die Picknickfahrt.

Etwaige Steuern und Reisekosten hab ich mal weggelassen, da diese zum Glück über geschickten Lobbyismus nicht bezahlt werden müssen.

Und jetzt meine Frage: Wie zum Geier sollen die das alles Bezahlen, wenn der Steuerzahler nicht diesen winzigen Beitrag leisten würde um es der EZB zu ermöglichen das Geld an die Bedürftigen zu verteilen?????

PS: Wer Ironie finded, ist kein Banker!
Kommentar ansehen
23.05.2012 11:05 Uhr von DerMaus
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
"Die kommerziellen Interessen der Bank wären zu wahren und somit einem öffentlichen Interesse entgegen stehen."

Is ja nur unser Geld, was könnten wir da für ein Interesse haben wissen zu wollen, wofür es vverwendet wird. Dreist von uns!
Kommentar ansehen