23.05.12 06:24 Uhr
 567
 

Der Maschinenhersteller Voith plant massiven Stellenabbau

710 Stellen in Österreich und Deutschland sollen beim Maschinenhersteller Voith eingespart werden. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Umfangreiche Neustrukturierungen in der Schwarte Papier machen diesen Schritt notwendig.

Im Asien boomt die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen. Um Kosten einzusparen, sollen die Maschinen aber dort gebaut werden. "Die schnell steigende Nachfrage in diesem neuen Segment führt daher zu geringeren Wertschöpfungs- und Umsatzanteilen in und aus Europa", hieß es dazu.

In Heidenheinm sollen 280 Stellen gestrichen werden. In Ravensburg werden 300 Stellen wegfallen. Des weiteren werden in Krefeld 55 und in St.Pölten 70 Arbeitsplätze wegfallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hersteller, Maschine, Stellenabbau, Heidenheim
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2012 07:59 Uhr von Edelbert88
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Wirtschaftsboom setzt sich fort: und die Gehälter explodieren. Fachkräftemangel wo man nur hinblickt.
Kommentar ansehen
23.05.2012 08:53 Uhr von aquilax
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
lesen: wer das buch "deutschland schafft sich ab" gelesen hat, versteht auch warum.

aber das volk wird leider immer dümmer.
Kommentar ansehen
23.05.2012 09:16 Uhr von usambara
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Maximierung des Gewinn für den Familien-Dynastie
Voith -made in China

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?