22.05.12 18:35 Uhr
 894
 

Studie: Schlechter Verdienst heißt meist auch längste Arbeitszeit

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat in einer Studie herausegefunden, dass Geringverdiener sich oft ein Zubrot durch die Verlängerung der Arbeitszeit verdienen. Fast jeder Vollzeitbeschäftigte im Sektor der Niedriglöhne arbeitet fast 45 Stunden pro Woche.

In Deutschland arbeiten demnach alle Arbeitnehmer durchschnittlich 42,8 Stunden pro Woche. Dabei sei es so, dass nur jeder fünfte Arbeiter in Deutschland ohne Überstunden klar kommt. Überstunden sind somit für die meisten Arbeitnehmer im Land an der Tagesordnung.

Im Schnitt erreichen die Arbeitnehmer auf dem Niedriglohnsektor und die Gutverdiener die höchste Arbeitszeit. Bei jedem zehnten Arbeiter in dem Sektor sind die Arbeitszeiten nicht einmal ausdrücklich geregelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Geld, Verdienst, Arbeitszeit
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2012 18:35 Uhr von Borgir
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist schon eine Schande, dass man in Deutschland mit ehrlicher und zumeist auch harter Arbeit (ob gelernt oder ungelernt) nicht vernünftig leben kann. Dies sind nicht die Voraussetzungen eines Sozialstaates, ganz sicher nicht.
Kommentar ansehen
22.05.2012 18:53 Uhr von syndikatM
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wie lang arbeiten arbeitgeber und wie viele überstunden leisten die?
Kommentar ansehen
22.05.2012 19:03 Uhr von conetzin
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Bei mir: sind es 48 Std/Woche und ich komm gerade mal über die Runden

Macht keinen Spass, aber immer noch besser als von ALGII abhängig zu sein
Kommentar ansehen
22.05.2012 20:01 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
bei mir sind´s: 40 Stunden plus Bereitschaftsdienstzeiten. Also durchschnittlich zwei Dienste die Woche nochmal 32 Stunden dazu: 72 Stunden.
Kommentar ansehen
22.05.2012 20:28 Uhr von Multiversal
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
und was ist der Verdienst Borgir?? 72 std müssten für ca. 2000 netto (single) stehen
Kommentar ansehen
22.05.2012 20:44 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schön wärs, schön wärs

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
22.05.2012 21:01 Uhr von EvilMoe523
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir: Darf man fragen in welcher Branche du arbeitest?

Ich meine bei 72 Stunden, wo man noch von 2.000 (wenn richtig verstanden) weit entfernt ist, ist ja dann wirklich oberste Sklaverei.

Weiß ja dass die Menschen die ums Überleben kämpfen am meisten rackern, aber sowas schockiert schon etwas.
Kommentar ansehen
22.05.2012 22:57 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin: op-pfleger. mit 10 diensten pro monat bleib ich auf jeden fall unter 2.000 mit lohnsteuerklasse 1 (ein gutes stück sogar). ich nage nicht am hungertuch, klar, aber es könnte schon was mehr sein, dafür dass man sich ab und an sogar mehr als nur den allerwertesten aufreisst.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
22.05.2012 23:01 Uhr von alexoo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jop.. kenn ich: ich habe im prinzip auch ne 48 stundenwoche. ausgeglichen wird das aber, dass ich an einem tag in der woche nur 5 stunden arbeiten muss.

z.b:

montag von 09:30 - 19:30
dienstag von 08:00 - 13:00
Mittwoch von 09:00 - 19:00
Donnerstag von 10:30 - 20:30
Freitag von 08:30 - 18:30

da ist es auch egal dass ich zusätzlich noch 1 1/2 stunden hin und 1 1/2 stunden rückfahrt habe.

verdienst?? 1k netto übern daumen gerechnet
Kommentar ansehen
22.05.2012 23:15 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
bleibt die frage: warum sich das der arbeitnehmer gefallen lässt.
Kommentar ansehen
24.05.2012 07:21 Uhr von Teitei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Am schlimmsten sind die: Paketdienste....besonders DPD!

Die fahren nur mit Sub-Unternehmern und bezahlen nur nach Paketen.

Die Fahrer verdienen laut Vertrag bei einer 40h Woche ca. 1.100 € brutto.
Arbeitszeiten sind allerdings meist so um die 60-70 h / Woche. Überstundenbezahlung? Lachhaft, dafür gibts keinen Cent. Die werden vorausgesetzt. Und abbummeln? Was ist das? No Way!
Und es sind JEDE Woche so viele Stunden, also nicht, dass mal eine Woche wirklich 40 h hat...

Gemäß Vertrag ist der Fahrer selbst dafür verantwortlich, dass er seine Arbeits- und Pausenzeiten einhält, aber das ist unmöglich, weil, wenn sie das machen würden, sich ordentliche Vertragsstrafen auf dem Lohnschein niederlassen würden. Also entweder malochen oder kein Geld! Das ist doch toll!

Das sind die richtigen Schweine!!
Wobei ich nicht bestreite, dass es in anderen Branchen genauso aussieht. Vielen geht es genauso...

[ nachträglich editiert von Teitei ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?