22.05.12 12:45 Uhr
 244
 

Psychoanalytiker sieht in exzessivem Beten eine krankhafte Störung

Für den Psychoanalytiker Tilmann Moser sind übermäßiges Beten und auch Spenden Anzeichen einer krankhaften Störung.

Religion kann besonders bei Menschen mit großen Selbstzweifeln und Schuldgefühlen zu einer regelrechten Krankheit werden.

"Ein tiefes Enttäuschungsgefühl ist oft das Zeichen für eine religiöse Störung", so Moser.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krankheit, Religion, Störung, Beten, Psychotherapeut
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2012 12:48 Uhr von ChaosKatze
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel: von allem, egal was, ist Gift... sei es Beten, Trinken, BlackJack & *****, Diablo III, Fussball, Schule ... zuviel ist eben nie gut ;)

[ nachträglich editiert von ChaosKatze ]
Kommentar ansehen
22.05.2012 12:58 Uhr von DarkBluesky
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
na dann: wissen wir ja jetztwarum die Salafisten so durchdrehen, kommt von zuviel Beten und Spenden. Ob das allerdings auch auf die CDU zutrifft steht nicht in dem Bericht.
Kommentar ansehen
22.05.2012 15:06 Uhr von Wollkopf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zu viel zu analysieren kann wohl ebenfalls krankhaft sein ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?