22.05.12 11:15 Uhr
 306
 

USA: Student stellte heimlich ein Video eines schwulen Kommilitonen ins Netz - Haftstrafe

Der 20-jährige Dharun Ravi ist von einem Geschworenengericht im US-Bundesstaat New Jersey zu einer Haftstrafe von 30 Tagen verurteilt worden. Drei Jahre Haft wurden zur Bewährung ausgesetzt, außerdem muss Ravi 300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 1.900 Dollar Bußgeld zahlen.

10.000 Dollar soll der Ex-Student auch noch an eine Gemeinde-Institution spenden. Der Angeklagte lebte im Jahr 2010 zusammen mit einem homosexuellen Kommilitonen. Dieser bat ihn das Zimmer zu verlassen, damit er mit seinem Freund allein sein konnte.

Ravi verließ zwar das Zimmer, nahm das homosexuelle Pärchen aber heimlich mit einer Webcam auf. Wenige Tage später stellte er sogar Livebilder des schwulen Kommilitonen ins Netz und lud zu einer "Video-Party" ein. Der Bloßgestellte sprang kurz darauf von einer Brücke in den Tod.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Video, Fall, Strafe, Netz, Student, Haftstrafe, Bewährung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Frau muss wegen Verhüllungsverbot Strafe zahlen - Sie trug einen Schal
Nackarsulm: WC zu langsam geputzt - Mit Thermoskanne Reinigungskraft geschlagen
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2012 11:21 Uhr von bingegenalles
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
weiso springt er da von der brücke ?

entweder steht er dazu oder nicht ?
Kommentar ansehen
22.05.2012 11:44 Uhr von Wompatz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@bingegenalles: Du weißt schon das der Vorfall in der USA stattfand, wo Homosexualität teilweise noch mit derbster sozialer Ausgrenzung "belohnt" wird?!
Kommentar ansehen
22.05.2012 13:46 Uhr von Acetyl
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
richtige Entscheidung: zuerst ist es vordergrüdig mal egal, ob der gefilmte hier schwul oder hetero ist. Das war ein Eingriff in die höchste Privatsphäre.

Bei der Strafzumessung ist es wiederum nicht egal, da der Schwule zwangsgeoutet wurde und durchaus Nachteile haben könnte.

Der Selbstmord konnte zwar nicht vorausgeahnt werden, wird aber sicher bei der Strafe auch eine Rolle gespielt haben.

@bingegenalles (auch Hirn?), was hat das mit "er steht dazu" zu tun?

[ nachträglich editiert von Acetyl ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: RB Leipzig gewinnt erstmals ein Champions-League-Spiel
USA: Donald Trumps Einreiseverbot erneut an Bundesrichter gescheitert
Fußball: Dortmund nach Unentschieden gegen Nikosia vor Champions-League Aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?