21.05.12 22:36 Uhr
 900
 

Angola: Massenvergewaltigungen von Migrantinnen in Abschiebehaft

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch schildert in ihrem neuesten Bericht die katastrophalen Zustände von kongolesischen Migrantinnen in Angola, die in der Abschiebehaft sitzen.

Täglich müssen diese Frauen Massenvergewaltigungen und Gewalt über sich ergehen lassen. Aus Angst zu sterben, schweigen sie.

Kinder, die mit in den Zellen sitzen, müssen diese Gewalt mit ansehen. "Angola darf irreguläre Migranten abschieben. Aber das rechtfertigt nicht, ihre grundlegenden Rechte zu verletzen", so eine Human-Rights-Mitarbeiterin, die eine Strafverfolgung der Täter fordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Abschiebung, Migrant, Angola
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2012 01:36 Uhr von F.Steinegger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wo schieben denn die hin? Soviele Angolaner, die mittlerweile hier sind. Wohin soll das Land denn selbst abschieben? Vorallem, wer kommt als Migrant nach Angola und sucht dort Asyl?

Hä, verstehe ich da was falsch?


Ach so, aus dem Kongo. Ist es da so schlimm, dass ich ein Land auswandere, in dem die Leute selber abhauen? Oder ist Angola dann nur ein Durchgangslager für Europa?

[ nachträglich editiert von F.Steinegger ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?