21.05.12 13:50 Uhr
 230
 

Eurovision Song Contest: Thomas D. schimpft auf Politisierung des Wettbewerbs

Am kommenden Wochenende findet der Eurovision Song Contest in Aserbaidschan statt, der im Vorfeld wegen der Menschenrechtslage in dem Land hart kritisiert wurde.

Thomas D., der den deutschen Teilnehmer in einer Jury bewertete, hat diese Politisierung nun scharf kritisiert.

"Wenn nicht der Künstler selber sagt, ich bin ein politischer Musiker, dann soll er auch nicht zum Instrument der Politik werden", so der 43-Jährige. Die Musik müsse frei von solchen Diskussionen bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Politik, Sänger, Debatte, Menschenrecht, Eurovision Song Contest, Baku, Thomas D
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russisches Staatsfernsehen überträgt diesjährigen Eurovision Song Contest nicht
Aborigine vertritt Australien beim Eurovision Song Contest
Levina vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russisches Staatsfernsehen überträgt diesjährigen Eurovision Song Contest nicht
Aborigine vertritt Australien beim Eurovision Song Contest
Levina vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?