21.05.12 06:27 Uhr
 1.780
 

NATO-Gipfel in den USA: Frankreichs Präsident François Hollande sorgt für Ärger

François Hollande, neu gewählter Präsident Frankreichs, hat beim Beginn des NATO-Gipfels in den USA geäußert, dass es zwischen den Verbündeten Ärger gegeben hat. Hollande möchte die französischen Soldaten schon 2012 aus Afghanistan abziehen. Die NATO will dies erst 2014 tun.

Angela Merkel äußerte dennoch die Hoffnung, dass Frankreich innerhalb des Bündnisses mitzieht. "Wir sind gemeinsam nach Afghanistan gegangen. Wir wollen auch gemeinsam wieder abziehen", so die Bundeskanzlerin. Die Taliban äußerte sich unterdessen positiv zu Hollandes Plänen des früheren Abzugs.

US-Präsident Barack Obama hatte die Haltung Hollandes während des G8-Gipfels akzeptiert. Allerdings müsse Frankreich seinen Beitrag in Sachen Ausbildung von Sicherheitskräften in Afghanistan und deren Besoldung mehr Gelder locker machen. Frankreich würde sich weiter engagieren, so Hollande.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Präsident, Ärger, NATO, Gipfel, François Hollande
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: François Hollande verzichtet auf zweite Amtszeit als Präsident
Ahnenforschung: Hillary Clinton mit François Hollande verwandt
Frankreichs Präsident François Hollande: Buch mit Geständnissen erschienen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2012 06:27 Uhr von Borgir
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Hollande hat ja recht, dass er die Soldaten schnell abziehen will. Ob 2012 oder 2014. Nach dem Abzug wird Afghanistan noch mehr im Chaos versinken. Korruption wird noch schlimmer und die Taliban werden wieder stark werden. Ich glaube nicht, dass man das nach einem Abzug wirklich verhindern kann.
Kommentar ansehen
21.05.2012 07:37 Uhr von rockzzz
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Komisch: aber ich musste an etwas denken & zwar an: "Der offizielle Glaube der westlichen Welt ist der, dass "der Holocaust" den Zionisten als Schwert und Schild dient. Aber die Zeit ist gekommen, wo der Revisionismus diesen Glauben bedroht."

Häääääääää kein Plan warum!!!
Kommentar ansehen
21.05.2012 08:57 Uhr von uhrknall
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Hollande wird mir immer sympathischer.
Nur verstehe ich nicht, wieso die Franzosen den Amis ihren Krieg bezahlen sollen.
Kommentar ansehen
21.05.2012 09:40 Uhr von IceWolf316
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: wenn der letzte Nato Soldat aus diesem Lande abzieht, dauert es nicht lange und es hätte genauso gut keinen Feldzug daunten geben können. Die Alter Ordnung wird sich so schnell wieder etablieren, so schnell können die gar nicht schauen...
Kommentar ansehen
21.05.2012 09:44 Uhr von Jaegg
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
weil: die amipolitik politik reudiger parasiten ist.
Kommentar ansehen
21.05.2012 10:06 Uhr von Alice_undergrounD
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
momentan: ist das einzig traurige an hollande, dass er französischer präsident und nicht deutscher bundeskanzler ist :(
Kommentar ansehen
21.05.2012 10:23 Uhr von Aviator2005
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Hollande hat wenigtstens Eier in der Hose der Rest der Nato-Trachtengruppe und die Clownsriege aus Berlin schaffen es ja nicht mal alleine auf die Toilette.

Vielleicht ist er ja der Politiker, der den Mut hat, die wirklichen Probleme Europas anzugehen.

Die Trulla aus der Uckermark kann es auf jeden Fall nicht.

Wir brauchen keine Soldaten in Afghanistan oder sonstirgendwo (Unsere Frachtschiffrouten können von Söldnern, ähää von privaten Sicherheitsfirmen begleitet werden.. ist billiger!!!).

Und "unsere" guten Euros nach Athen zu pumpen ist auch nicht richtig.

Da will Hollande ja auch noch quer schiessen.

Europa braucht in vielen Bereichen einen kräftigen Ruck, sonst werden wir und unsere Kinder für den Bockmist der Merkel Dynastie teuer bezahlen.

Mahlzeit
Kommentar ansehen
21.05.2012 15:26 Uhr von Shoiin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hollande ist schon sympathisch, aber der will Eurobonds und das geht mal gar nicht ;<
Kommentar ansehen
21.05.2012 16:12 Uhr von alexanderr
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
warum sorgt er für Ärger?
Er tut doch nur das, was die Mehrheit möchte, die ihn ja shcließlich dafür gewählt hat - das nenn ich Sinn und Zweck einer Demokratie.
Im Gegensatz zu Obama zögert er keinen Tag, um mal grundlegende Änderungen zu vollbringen.

Ehrlich gesagt, ich hielt ihn zu Beginn für einen Populisten, aber vielleicht ändert sich das noch!
Kommentar ansehen
23.05.2012 00:45 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant da ist ein Politiker, der ausnahmsweise nicht zur bekannten (weil deutschen) Riege gehört, der in seinem Amt absoluter Anfänger ist und irgendwas in seinem Wahlkampf verspricht.

Verratet doch mal, was an seinen Wahlkampfversprechen besser sein soll als an jenen aller anderen Politiker?

Auch Hollande wird in der Realität ankommen und feststellen, das es kein Wachstum (eins seiner Wahlkampfversprechen) geben wird, weil "er es jetzt so will". Genauso kann es nicht "mal eben so" einen Abzug aus Afghanistan geben.
...und dann zieht er trotzdem ab und wird einer der ersten sein, der bei dem dann startenden Wettlauf um den Ausgang verkünden wird "Ich hab es doch gleich gesagt".

...ist mal wieder typisch. Gebt dem Kind einen neuen Namen und ihr fallt alle auf wohlfeile Worte, die euch nach dem Mund reden, rein.


@alexanderr
Die Mehrheit hat ihn bestimmt nicht gewählt, um Frankreich nach aussen hin in die Lächerlichkeit zu führen. Schulden bekämpfen mit noch mehr Schulden? Sparsamkeit ist doof? Abkommen in Verteidigungsbündnissen über Bord werfen?
..der wird sich noch umschauen.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: François Hollande verzichtet auf zweite Amtszeit als Präsident
Ahnenforschung: Hillary Clinton mit François Hollande verwandt
Frankreichs Präsident François Hollande: Buch mit Geständnissen erschienen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?