20.05.12 10:25 Uhr
 1.880
 

Berlin: Flughafen Tegel dient als Wohnraum für Obdachlose

Der Berliner Flughafen Tegel ist zu einer Heimat für einige Obdachlose geworden. Rund 15 von ihnen würden jeden Tag dort verbringen und versuchen durch Betteln und Pfandflaschen an Geld zu kommen.

Sechs Obdachlose würden den Flughafen sogar zur Übernachtung nutzen. Die Betreiber dulden die Gäste, solange ihre Anzahl nicht zu hoch wird.

Flughafenseelsorger Bernhard Motter versuchte bereits vergeblich, einer Obdachlosen seine Hilfe anzubieten. Auch auf dem neuen Großflughafen BER wären die Obdachlosen willkommen, so ein Sprecher. Motter hingegen glaubt, dass den Leuten der Weg zu weit wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Flughafen, Schlafen, Obdachlose, Tegel, Wohnraum
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2012 11:29 Uhr von Marco Werner
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Willkommen ? Wohl eher geduldet, weil die Betreiber des Flughafens genau wissen,daß sie die Obdachlosen sowieso nicht dauerhaft vertreiben können.
Kommentar ansehen
20.05.2012 12:32 Uhr von wwewrestling
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@BastB: Es gibt noch Menschen, die nicht vom Geld der anderen Leben möchten.
Kommentar ansehen
20.05.2012 12:40 Uhr von summerheart1
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@BastB: populistischer, konservativer Schwachsinn der ganz unteren Stammtischregion. Aber das ist man ja gewöhnt von dir.

Die Sozialbauten sind voll bis unter die Dachkante und welcher normale Vermieter gibt einem Obdachlosen mit nem Übernahmeschein vom Arbeitsamt ne Wohnung? Niemand. Keine Mietschuldenfreiheit, keine Schufaauskünfte. Die sind doch nicht bescheuert.

Ohne Hilfe kommt da keiner von alleine wieder raus. Aber du weißt ja wie der Hase läuft ne? Woher eigentlich?
Kommentar ansehen
20.05.2012 13:28 Uhr von Floppy77
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: "Jeder von diesen Obdachlosen, deutscher Pass vorausgesetzt, könnte ohne Probleme eine Wohnung bekommen. Sie müssten sich nur mal drum kümmern, anstatt im Selbstmitleid zu baden..."

Da muss man sich aber auch an gewisse Regeln halten und ggf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.
Kommentar ansehen
20.05.2012 14:49 Uhr von 1234321
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
BastB: Jeder von denen wird schon seine Grunde haben, auf dem schmutzigen Fußboden zu liegen.
Sowas tut doch niemand gerne oder freiwillig!
Kommentar ansehen
20.05.2012 17:31 Uhr von Shawn_S
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Mitleid....?! Also es gibt durchaus Personen die soetwas freiwillig tun. Meistens wohl aus Gewohnheit.

Das jeder Obdachlose eine Wohnung bekommen kann wenn er sich nur kümmert halte ich aber für ein Gerücht. Obdachlosigkeit ist meistens nicht das einzige Problem das die Leute haben - manchmal ist es nichtmal das schlimmste Problem.

"Gerade am Rand Berlins stehen noch genug einfache Wohnungen zur Verfügung und gerade Personen, die vom Amt kommen, nehmen viele Vermieter sehr gerne, da sie das Geld vom Amt garantiert bekommen und der Miete nicht hinterherrennen müssen."

Ich stimme dir in vielen Punkten zu aber dieser Satz stimmt vorne und hinten nicht. Erstens stehen nicht genug "einfache" Wohnungen zur Verfügung (einfach meint im Rahmen der zulässigen ALG2 Miete) zweitens ist es so gut wie sicher das es zu Problemen bei der Zahlung der Miete über das Amt kommt (spätestens wenn man eine Kleinigkeit ändert).
Allerdings stimmt es das der Vermieter dem Amt nicht nachrennen Muß - das bleibt dem Mieter überlassen.

"Fakt ist, Deutschland hat eines der besten Sozialsysteme der Welt und jeder deutsche Bürger, der auf der Straße lebt, tut dies freiwillig"
Ok Deutschland hat eines der besten SozialenNetze die man so finden kann - das ist Fakt.

Das jeder der auf der Straße lebt das freiwillig tut ist schlicht und einfach falsch. Einfach mal in eine betreute Wohngemeinschaft in Berlin gehen und Nachfragen wie sie dahin gekommen sind, wo und vorallem warum, sie wie vorher gelebt haben. Es gibt genug Kinder auch auf Berlins Straßen und nein - davon sind nicht viele freiwillig dort.

[ nachträglich editiert von Shawn_S ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Grausam!: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?