19.05.12 17:11 Uhr
 241
 

Schachweltmeisterschaft: Auch in der sechsten Partie gab es keinen Sieger

Bei der Schachweltmeisterschaft in Moskau stehen sich der aktuelle Weltmeister Viswanathan Anand (42 Jahre/Indien) und sein Herausforderer Boris Gelfand (43 Jahre/Israel) gegenüber.

Bisher wurden sechs Partien gespielt und alle endeten unentschieden, sodass es derzeit 3:3 steht.

Am morgigen Sonntag wird um 15 Uhr Ortszeit die siebte Partie eröffnet. Insgesamt werden zwölf Partien gespielt. Die WM läuft bis zum 30. Mai. Der Gewinner bekommt 1,53 Millionen US-Dollar, der Verlierer erhält 1,02 Millionen US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Moskau, Sieger, Weltmeisterschaft, Schach, Partie
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Fußball: Spielergewerkschaft Fifpro fordert Abschaffung von Ablösesummen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2012 17:24 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
zuerst: schön, dass es über sowas news gibt...bitte weiter!

dann:
ich finde beide spielen recht mutlos, wenn man sich mal die partien anguckt. nix besonderes...besonders gelfand spielt imo so, als gäbe es nix zu gewinnen und akzeptiert viel zu bereitwillig das remis (vielmehr die remis) - gerade er als herausforderer müsste etwas aggressiver zu gange gehen...
Kommentar ansehen
19.05.2012 17:48 Uhr von Ahus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe keine Ahnung von den Regeln der Schachweltmeisterschaften, aber wieso wählt man denn eine gerade Zahl an Spielen aus?

Hat das irgendwelche historischen Gründe?
Kommentar ansehen
19.05.2012 18:14 Uhr von tinycities
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ahus: schätze mal damit keiner nen nachteil hat, weil der andere 1 x öfter beginnen darf.
Kommentar ansehen
27.05.2012 12:24 Uhr von Menschmaier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ÄT Ahus: Tinycities hat recht: damit jeder gleich oft mit Weiß beginnen darf: Dies wird verständlich, wenn man berücksichtigt, dass die statistische Gewinnwahrscheinlichkeit für Weiß bei ca. 53% liegt.

Ein bekannter Schachmeister hat sinngemäß in etwa mal gesagt (und dem würde ich in etwa zustimmen wollen): "im Schach Weiß zu haben ist wie das Aufschlagrecht beim Tennis" (er hat glaube ich auch noch explizit dazugefügt "auf einem Sandplatz - nicht (wie in Wimbledon) auf Rasen")

[ nachträglich editiert von Menschmaier ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Barcelona: Fünf weitere mutmaßliche Terroristen von Polizei getötet
Paris Hilton sieht sich als zweite Lady Di, wenn ihr Sex-Tape nicht gewesen wäre
"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?