18.05.12 23:43 Uhr
 269
 

Allianz-Konzern rechnet mit Pleite Griechenlands

Der Versicherungsriese Allianz konnte zwar mit einem guten ersten Quartal glänzen, hebt seine Prognose aber trotzdem nicht weiter an.

Schuld ist die schlechte finanzielle Lage der Länder Südeuropas. So rechnet man offen mit neuen, schlechten Nachrichten der Schuldenstaaten. Hier ist besonders Griechenland betroffen.

Sollte das Land seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, so ein Experte, werde das Land spätestens im Sommer wohl pleite sein. Insgesamt hat die Allianz rund 36 Milliarden in Staatsanleihen von Italien, Spanien, Portugal und Irland investiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Pleite, Konzern, Allianz
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2012 00:14 Uhr von P.P
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Griechenland: Griechenland wird immer gerettet werden, einfach weil sie sonst zuviele andere Länder mit runter reißen werden.

Hat man ja auch bei der Finanzkrise ab 2007 gesehen. Nur dass die Banken jetzt ganze Länder sind.
Kommentar ansehen
19.05.2012 06:31 Uhr von darmspuehler
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Allianz-Konzern rechnet mit Pleite Griechenlands: ich dachte die währen schon längst pleite ?! wenn nicht wozu hätten die sonst unsere Kohle gebraucht

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?