18.05.12 19:43 Uhr
 678
 

Umstrittene Kunstaktion: Schaf Norbert wird nun doch nicht hingerichtet

Die umstrittene Kunstaktion, in der das Schaf Norbert durch eine Guillotine geköpft werden sollte, findet nicht statt. Das gaben jetzt die Künstler Rouven Materne und Iman Rezai bekannt.

Per Online-Abstimmung konnte über das Schicksal des Tieres abgestimmt werden. Die Künstler betonten jedoch, dass sie nur Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregen wollen, um die Reaktionen zu analysieren.

"Wir haben den Menschen nur einen Monat lang Angst gemacht", sagte Rezai.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Tod, Berlin, Internet, Kunst, Schaf, Abstimmung
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2012 20:00 Uhr von Borgir
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Kunst? Was sind das nur für komplett gestörte Geister, die so etwas als Kunst bezeichnen. Wenn sie es so künsterlich finden sollen sie sich doch selbst unter die Guillotine legen und sich dann fotografieren lassen während sie sich in die Hosen kacken bis das Beil gefallen ist.
Kommentar ansehen
18.05.2012 20:08 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Doppelmoral: Gegen normale Schlachtmethoden und "religiöse" Methoden, bei denen es einzig und alleine darum geht das Tier leiden zu lassen (Das mit dem Blut ist Bullshit, auch in "normalem" Fleisch ist kein Tropfen Blut enthalten), ist eine Guillotine doch wirklich harmlos.

Und wenn es wirklich nur als Provokation gedacht war, wo ist dann überhaupt das Problem?
Beschwert euch bei denen die für die Tötung gestimmt haben!

"Kunst" ist es allerdings wirklich sicherlich nicht.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]
Kommentar ansehen
18.05.2012 20:19 Uhr von CommanderRitchie
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Es ging ja auch darum das die Freiheit der Kunst keine Grenzen kennen darf (soll)
Okay... dann nehme man diese Vollpfosten... macht sie nackig jagt sie mit der Peitsche vor euch her über den Marktplatz und droht Ihnen mit dem Abschneiden des Schw**zes wenn ihnen die Luft ausgeht... natürlich nur im Namen der Freiheit der Kunst !!
Sollen mal lieber richtig Arbeiten gehen... diese Vollspakomaten !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
18.05.2012 20:47 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Legt diese Typen unter die Guillotine.... da rollen dann wenigstens die richtigen "Schafsköpfe" !!
Kommentar ansehen
18.05.2012 20:57 Uhr von Küchenbulle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wollte ich gerade schreiben... auf den Marktplatz am Galgen hängen lassen... solche Typen nennen sich noch Künstler/Studenten paah
Kommentar ansehen
19.05.2012 03:44 Uhr von Lommels
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm, so so, um die Reaktionen zu analysieren!

Ich denke mal eher das sie damit Schluss gemacht haben weil es massenhaft Anzeigen und Morddrohungen gegeben hatte!

Naja, ich finde es gut das sie es nicht machen.
Kommentar ansehen
19.05.2012 13:21 Uhr von JACITO
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dumm dumm dumm: ihr checkts alle nich, die wollen euch nur zeigen was ihr jeden tag damit entscheidet, dass ihr euch amssenhaft gequältes billigfleisch aufs billigbrot legt!!
deppen!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese Uni bringt den Studenten Caipirinha bei
AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?