18.05.12 18:09 Uhr
 344
 

Mettmann: 26-Jähriger versuchte Rentnerin tot zu treten - Einweisung in Psychiatrie

In den nächsten Tagen beginnt am Wuppertaler Landgericht die Verhandlung, die einen 26-jährigen Mann in die geschlossene Psychiatrie bringen soll.

Vergangenen November versuchte der Mann eine 86-jährige Frau totzutreten. Erst attackierte er sie mit Faustschlägen und trat dann auf Kopf und Oberkörper ein. Jemand kam der alten Dame zu Hilfe und so überlebte sie.

Über eine Woche vorher entriss er einem Spaziergänger seinen Hund. Mit der Leine hängte er den Welpen an einen Baum und erdrosselte ihn so. Im Verhör sagte er, der Hund habe "blöd geguckt". Die Staatsanwaltschaft beantragte die Einweisung des Mannes.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Prozess, Hund, tot, Psychiatrie, Mettmann
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2012 18:43 Uhr von syndikatM
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
als er den hund ermordete wurde er für schuldunfähig befunden, da "er unter einer paranoiden psychose leidet", so das gericht. dabei ist das deren mentalität, keine psychose. die sind alle so. einmal anschauen, schon kriegt man auf die fresse.
Kommentar ansehen
19.05.2012 01:49 Uhr von zensus1999
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ja krass einweisung???? wo die sau betüddelt und gepflegt wird???? tzzzz

knast bis zum bitteren ende
aber einzelhaft wer was was diese kreatur seinen mithäftlingen antuen würde wenn die schlafen

oder aber ganz einfach
auch ne hundeleine nehmen

aber ganz langsam solls dauern das schwein kopfschüttel
Kommentar ansehen
19.05.2012 05:51 Uhr von iarutruk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
.... der kommt in eine Psychiatrie, und dort bescheinigt dann ein "Psychiater?" nach 5 Jahren die erfolgreiche Therapierung und die Öffentlichkeit ist ihm wieder ausgesetzt.
Kommentar ansehen
19.05.2012 17:26 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@erw ich werde versuchen die Anzahl der Kommentare zu verringern. Er heißt nicht Ali, sonder Muhammad.

Dein Wunsch ist auch mein Wunsch. Aus meiner Sicht kann das aber nur funktionieren, wenn beide Seiten, sowohl wir Deutschen als auch die Migranten mit gutem Willen aufeinander zugehen.

Das ist vielleicht dein Wunschdenken, meines auf jeden Fall auch.

Nur sehe ich hier ein sehr großes Problem. Viele ältere Leute im Berufsleben geben ihren Arbeitsplatz nicht auf, weil sie wissen, das ein früheres Arbeitsende vor Vollendung des 65. Lebensjahr vielleicht 9,87 € oder weniger pro Monat ihrer Rente bedeutet Einbuße bedeutet. Dann arbeiten sie bis 65 und mit 65 4 Monate segnet sie das Zeitliche. Gebt den Jungen Arbeit, dann lungen sie nicht vor Frust auf der Straße rum.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?