18.05.12 11:36 Uhr
 245
 

England: Eltern sperrten ihre Kinder 23 Stunden am Tag ein

In England wurden letztes Jahr zwei Brüder von der Polizei befreit, die jahrelang von ihren Eltern eingesperrt worden waren. Seit 2004 sollen die beiden Jungen den katastrophalen Zuständen ausgesetzt gewesen sein.

So mussten die Kinder 23 Stunden am Tag im Schlafzimmer verbringen und sich ruhig verhalten. Mahlzeiten gab es nur wenige, gegessen wurde abwechselnd. Für die Benutzung der Toilette mussten sie um Erlaubnis bitten, die manchmal verwehrt wurde.

Erst nach Jahren vertraute sich einer der beiden einem Lehrer an. Der Richter verurteilte die 41-jährige Mutter und den 39-jährigen Stiefvater nun zu einem Gefängnisaufenthalt. Dort wären die Umstände besser, als die der beiden eingesperrten Jungen, sagte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: England, Strafe, Eltern, Tag, Einsperren
Quelle: www.thesun.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2012 13:27 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
23 Stunden _und_ Schule nebenher? Haben die Eltern eine Zeitmaschine benutzt oder was?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?