18.05.12 10:56 Uhr
 314
 

München: Höschen-Fetischist zur Unterbringung in Psychiatrie verurteilt

In München musste sich jetzt ein 37 Jahre alter Mann vor dem Landgericht verantworten. Der war bei seinen Nachbarn in die Wohnung eingebrochen, um an getragene Höschen der Tochter zu gelangen.

Vorher hatte er sie ausgiebig mit einem Fernglas über einen längeren Zeitraum ausspioniert. Dieser Fetisch begleitet den 37-jährigen seit einigen Jahren. Oft war er tagsüber mit einer Videokamera unterwegs, um unter die Röcke von Passantinnen zu filmen.

Daran erregte er sich dann abends. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten rund 100 entsprechende Wäschestücke und einige Kinderpornos. Der Richter erklärte in seinem Plädoyer, dass der Angeklagte sich zuerst therapieren lassen müsse, bevor er wieder in die Freiheit gelassen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Psychiatrie, Höschen, Unterbringung, Fetischist
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger
Massenprozess gegen mutmaßliche Putschisten in Türkei: Todesstrafe gefordert
München: Europaweit agierende Einbrecherbande gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2012 11:14 Uhr von Katerle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das mit den höschen ist das allerkleinste übel

schlimmer hier sind stalking und das mit den kinderpornos
Kommentar ansehen
18.05.2012 12:11 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schwer zu therapieren. Das geht wohl nur über Medikamente , und nach der Therapie
müsste man schon noch ab und an kontrolieren ob er sie
Zuhause auch nimmt.
Immer diese scheiß Kinderpornos , das ist frustierend.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?