17.05.12 22:13 Uhr
 2.072
 

Schnitzelkrieg: "Futterstuben"-Wirt Gerhard Kaltscheuer verliert den Prozess

"Futterstuben"-Wirt Gerhard Kaltscheuer aus Hammerbrücke im Vogtland (Sachsen) war einige Zeit in den Schlagzeilen, weil das Finanzamt ihm nicht glaubte, dass er XXL-Schnitzel verkaufte.

Jetzt hat das sächsischen Finanzgericht entschieden, dass der Wirt rund 26.000 Euro Steuern plus Zinsen nachzahlen muss. Er scheitertete an seinen Kassenbüchern, das Gericht befand, dass die "offenbar nachträglich geschrieben worden" sind.

Kaltscheuer hat mittlerweile eine Privatinsolvenz auf den Weg gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Prozess, Wirt, Schnitzel, Hammerbrücke
Quelle: www.freiepresse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug
Arkansas: Richterin fordert Autopsie eines Hingerichteten
Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2012 22:13 Uhr von rheih
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Gerhard Kaltscheuer hat mittlerweile seine Ehefrau verlassen und hat jetzt eine wesentlich jüngere Frau an seiner Seite und hat mit dieser ein neues Lokal eröffnet. Seine Ex-Frau hat jetzt sämtliche Schulden am Hals.
Kommentar ansehen
17.05.2012 22:27 Uhr von kingoftf
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Was denn nun: Das Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung gegen der Wirt Gerhard Kaltscheuer sowie seine Lebensgefährtin und Lokalinhaberin Regina Unger wurde gestern zwar eingestellt. Das Gericht sah eine geringe Schuld bei den Angeklagten. Beide müssen aber 3000 Euro Buße zahlen, damit die sächsische Justiz die Wirtsleute aus dem vogtländischen Hammerbrücke ziehen lässt.

http://www.abendblatt.de/...
Kommentar ansehen
17.05.2012 22:49 Uhr von Serenity74
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@kinoftf: Du musst das Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung, welches eingestellt wurde, von dem vor dem Finanzgericht trennen. Das sind zwei völlig unterschiedliche Gerichte und Verfahren.
Kommentar ansehen
17.05.2012 23:07 Uhr von Floppy77
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn die mal mit solch einer Energie die: Steuern bei großen Konzernen eintreiben würden....ach nee die zahlen ja keine und bekommen noch Zucker in den A..... geblasen.
Kommentar ansehen
18.05.2012 01:08 Uhr von Madam_Sprout
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
das ist ja nicht die erste Firma die das Finanzamt in die Insolvens treibt.
Kommentar ansehen
18.05.2012 07:14 Uhr von Mailzerstoerer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN