17.05.12 18:25 Uhr
 4.042
 

Türkei verdächtigt bunten Zugvogel der Spionage für Israel

Ein Bauer fand auf seinem Acker den Kadaver eines Vogels. Dieser trug einen Ring am Bein, auf dem "Israel" stand.

Zusammen mit den großen Öffnungen an seinem Schnabel, glaubte das türkische Landwirtschaftsministerium, dass es sich um einen israelischen Spion handele und übergab den Kadaver dem Geheimdienst in Ankara.

Mit Hilfe von israelischen Ornithologen konnte herausgefunden werden, dass es sich bei dem Vogel um einen Bienenfresser handele, der vier Jahre zuvor in Israel für Forschungszwecke beringt wurde.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses / Lustiges
Schlagworte: Türkei, Israel, Verdacht, Spionage, Zugvogel
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2012 18:33 Uhr von architeutes
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
Warum bilden sie keine Maulwürfe aus , die sind unauffälliger.?
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:34 Uhr von benjaminx
 
+23 | -8
 
ANZEIGEN
Beim Mossad, muss man mit allem rechnen.^^

Das mit den Maulwürfen kommt noch, die müssen schließlich noch gefunden werden weil untergetaucht.

[ nachträglich editiert von benjaminx ]
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:38 Uhr von Rechthaberei
 
+19 | -8
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:40 Uhr von architeutes
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Dann eben Fledermäuse , die haben Radar .
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:50 Uhr von DerTuerke81
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
News: ich finde es lustig :-)
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:51 Uhr von TheCatstein
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
zum glück fangen meine katzen alle fliegen .....

ironie off

ps. nein ich bin kein türke und auch kein israeli :-)
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:51 Uhr von Zuckerstange
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Ich bin schockiert: Der Mossd hat mit dieser TAT (Ausbildung von Spionage-Vögeln) ganz klar gegen die Vogelrechtskonvention verstossen.

^^

Okay, Spaß beiseite.
In einem Land (Türkei) wo der Eselkarren noch häufig als Verkehrsmittel genutzt wird, sollte man nicht so sarkastisch sein.
Wenn sie den Ring untersuchen, werden sie festellen, dass kein Selbstzerstörungsmechanismus eingebaut ist.
Kommentar ansehen
17.05.2012 18:57 Uhr von benjaminx
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Der Artikel ist echt der Hammer: Allein der Satz hier.
"Zuvor hatte der Geheimdienst bereits die Festnahme von 14 Eichhörnchen als Erfolg der iranischen Spionageabwehr vermeldet."

Kein Wunder, dass man in Israel so wenig von den Nachbarn hält.
Kommentar ansehen
17.05.2012 21:54 Uhr von Ernsti69
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
So bescheuert können wirklich nur die Türken sein aber Kanackenklatscher,Bist Du sicher das alle Islamisten so beschrenkt sind ? In meinen Augen bist Du weit zürück geblieben und quasi ziemlich unreif Ich verfolge seit längerem deine komentare und finde das Du mit deinem Ausländerhass eher die fronten schürst.Wie ich jetzt da drauf komme ??? Sieh Dir doch erst mal Deinen Namen an.......
Kommentar ansehen
18.05.2012 00:08 Uhr von olli58
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Schnattertölpel: für die Spionage gezüchtet.
Kommentar ansehen
18.05.2012 04:09 Uhr von alicologne
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
lol Mir egal wie ernst ihr nun das Thema nehmt, ich lach mich eher über die Trottel kaputt die dort wirklich an Spionage glaubten.
Kommentar ansehen
18.05.2012 08:27 Uhr von Para_shut
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
vor einige tagen: flog immer eine fliege dicht über meine tastatur, ob die wohl passwörter ausspionieren wollte ??
Kommentar ansehen
18.05.2012 08:35 Uhr von Wolfsburger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar: Bei "Objekten" die der Spionage dienen, graviert man auch fett den Besitzer rein, damit es schön zum globalen Skandal kommt, sollte das verdächtige Objekt gefunden werden.
Kommentar ansehen
20.05.2012 00:53 Uhr von maxklarheit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin zwar selbst türke aber aber ich musste auch lachen diese bauer ey :d

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht