15.05.12 18:46 Uhr
 2.456
 

ThyssenKrupp stoppt Milliarden-Grab

Nachdem der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp mit Milliardenaufwendungen zwei Stahlwerke in Brasilien und den USA errichtet hat, erwägt der Vorstand nun einen Verkauf der Werke. Nachdem der Bau und der Hochlauf der Werke bereits zwölf Milliarden Euro kosteten, erwiesen sich die Anlagen als Milliardengrab.

Der ursprüngliche Plan sah vor, in Brasilien kostengünstig Stahl zu produzieren und diesen in die USA zu verschicken, um ihn dort für die Automobilindustrie zu verarbeiten. Allerdings machten steigende Löhne, Erzpreise und die Aufwertung der brasilianischen Währung einen Strich durch die Rechnung.

Durch die Probleme mit den Werken schrieb ThyssenKrupp zuletzt tiefrote Zahlen und sah sich sogar gezwungen, Teile seiner Edelstahlproduktion in Europa zu verkaufen.


WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Milliarden, Grab, Krupp, Thyssen
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2012 18:46 Uhr von Tschikago
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich sowas. In Europa wo das Geschäft lief werden Arbeitsplätze abgebaut und Unternehmen verkauft, nur um Milliarden an Euros in zwei unrentable Werke zu stecken.
Kommentar ansehen
15.05.2012 19:37 Uhr von desinalco
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
wenn der: plan aufgegangen wäre dann hätten die über kurz oder lang eh arbeitsplätze in europa abgebaut...


ein hoch auf die globalisierung!!!!
Kommentar ansehen
15.05.2012 21:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an Nokia ob die beiden Manager sich gegenseitig kennen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?