15.05.12 09:32 Uhr
 127
 

WHO: Millionen Kinder sterben an vermeidbaren Infektionskrankheiten

2010 starben etwa 4,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Infektionskrankheiten, teilten Forscher der Child Health Epidemiology Reference Group (CHERG) der Weltgesundheitsorganisation WHO mit.

In Südostasien und Afrika sterben die meisten Kinder und machen so fast 50 Prozent der Kindersterblichkeit weltweit aus. Sie starben an Malaria, Durchfall und Lungenentzündungen. Jede dieser Krankheiten wäre behandelbar und vor allem verhinderbar gewesen.

"Damit in Zukunft mehr Kinder überleben, müssen mehr Ressourcen dafür genutzt werden, um die führenden Ursachen der Kindersterblichkeit - vor allem Infektionen und Geburtskomplikationen - zu bekämpfen", mahnen die Wissenschaftler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Medizin, Infektion, Erreger, WHO, Todesursache, Malaria, Durchfall
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2012 10:23 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn mich hier gleich wieder alle rot machen. Wir sind noch immer zu viele auf der Erde!

Wenn wir den Kindern dauerhaft helfen wollen, müssen wir erstmal die Geburtenrate in den Griff bekommen.
Ein Kind das erst gar nicht geboren wird, kann auch nicht an irgendwelchen Krankheiten sterben.

Für weniger Menschen ist die Landwirtschaft auch einfacher, da dann eben nicht übermäßig gedüngt werden muß sondern der ´natürliche´ Ertrag auch reicht.

Das, was hier passiert, ist auch ein Eingriff der Natur in das ansonsten ungezügelte Wachstum der Menschheit.

Infektionskrankheiten kommen auch von schlechtem Wasser. Wenn weniger Leute da sind, die Wasser brauchen, kann man das auch leichter filtern. Eine Solar-sterilisation des Wassers ist dann aufgrund der deutlich geringeren Menge machbar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?