13.05.12 14:14 Uhr
 1.335
 

Britische Soldaten genießen einen schlechten Ruf in der Heimat

Britische Soldaten haben in ihrer Heimat einen schlechten Ruf. 21 Prozent der befragten Soldaten gaben an, schon mal in der Öffentlichkeit beleidigt worden zu sein. 18 Prozent wurde schon mal der Zugang zu Pubs oder Hotels verwehrt.

Eine Soldatin sagte, sie sei als "Baby-Mörderin" beschimpft worden. In den letzten zehn Jahren wurden bei Auslandseinsätzen rund 600 Soldaten getötet, sowie fast 10.000 verletzt.

Verteidigungsminister Philip Hammond sicherte Streitkräften, Veteranen und ihre Familien seine Unterstützung zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, England, Soldat, Heimat, Ruf
Quelle: www.thesun.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2012 14:54 Uhr von Pils28
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Das kommt davon, wenn aus tapferen Soldaten: nurnoch schlecht bezahlte Söldner im fragwürdigen Auftrag werden.
Kommentar ansehen
13.05.2012 16:08 Uhr von 1234321
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
So viel Schlägereien, wie die in DE angezettelt ha: ben, wundert mich das gar nicht. Vor allem sind sie sehr brutal.
Kommentar ansehen
13.05.2012 17:26 Uhr von Brecher
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ist hier teilweise nicht anders: Bei meiner Zeit im Grundwehrdienst wurden wir mehr als einmal nicht nur angefeindet, sondern tatsächlich angegriffen, von irgendwelchen Jugendlichen. Ein Kumpel von mir lag dann eine Woche im Krankenhaus mit Gesichtsverletzungen. Wo genau die herkamen werd ich mal eurer Fantasie überlassen...
Kommentar ansehen
13.05.2012 17:56 Uhr von Floppy77
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@Brecher: Was erwartest Du? In deren Heimatländer fallen Soldaten der westlichen Welt ein und bringen auch Frauen und Kinder um.

Du brauchst dann nicht selber abdrücken, es reicht schon wenn Du genauso daher kommst.

600 Tote Soldaten in den letzten 10 Jahren? Wieviele Tote auf der anderen Seite stehen dem gegenüber? Wieviele davon unschuldige Zivilisten?

Den Leuten in den besetzten Gebieten gehts heute doch noch beschissener als zu Talibanzeiten, da braucht man sich nicht wundern, dass keiner von denen westeuropäische Soldaten sehen mag.
Kommentar ansehen
14.05.2012 16:53 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Floppy in die Türkei, Marokko oder Algerien fallen westliche Soldaten ein und ermorden Frauen und Kinder?

Erklär das doch bitte mal genauer.

Interessante These.

Das waren die Problemgruppen, mit denen wir etwa in Stadtallendorf, Kassel oder auch Ahlen/Westf. zu "kämpfen" hatten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?