12.05.12 18:01 Uhr
 336
 

EZB-Banker: Austritt Griechenlands aus Euro-Zone wäre "nicht tödlich"

Nachdem die politischen Karten durch die Wahl in Griechenland neu gemischt wurden, stellt sich abermals die Frage, ob Griechenland in der Währungsunion verbleibt oder austritt. "Es ist nicht notwendigerweise tödlich, aber auch nicht attraktiv", sagte EZB-Banker Patrick Honohan.

Der deutsche Steuerzahler würde mit 77 Milliarden Euro haften, so der Banker. Die Summe setzt sich zusammen aus bilateralen Hilfskrediten, EFSF-Kreditanteilen, Zahlungen über den Internationalen Währungsfonds (IWF) und entstehende Verluste der Europäischen Zentralbank.

Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, warnte die Griechen: "Wenn Athen nicht zu seinem Wort steht, dann ist das eine demokratische Entscheidung. Daraus folgt aber auch, dass die Grundlage für weitere Finanzhilfen entfällt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, EZB, Banker, Austritt, Euro-Zone
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2012 18:01 Uhr von no_trespassing
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Weg mit dem Euro, her mit nationalen Währungen! Zurück zur DM! ICH hafte nicht für griechische Schulden, das steht fest.

Die haben doch nur Schiss, dass Griechenland austritt, weil man dann schwarz auf weiß hat, dass ein Austritt aus dem Euro möglich ist. Bisher wird immer gesagt: Rückabwicklung geht nicht. Ha! Wenn Griechenland es vor macht, wollen andere Länder auch. ZURECHT!!!
Kommentar ansehen
12.05.2012 18:06 Uhr von derNameIstProgramm
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Ein Austritt geht immer. Die Frage ist, ob er sinnvoll ist. Ich fände es eignetlich gar nicht schlecht, wenn Griechenland austreten würde, das würde im guten und ganzen wahrscheinlich der EU gar nicht zu groß schaden, und jeder würde einmal sehen was mit Griechenland dabei passiert. Quasi als warnendes Beispiel (oder halt als Vorbild, das wird man sehen).
Kommentar ansehen
12.05.2012 19:19 Uhr von 1234321
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die EU sollte ein gemeinsames Konto haben, so wie andere Ehepaare auch.
Kommentar ansehen
12.05.2012 19:41 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
1234321: Ist vmtl. der Grund, warum sich so viele gegen eine Heirat entscheiden.
Kommentar ansehen
12.05.2012 20:03 Uhr von Peps
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Keine Ahnung von Nichts O_o: Wenn wir aus der EU austreten würden und die DM wieder einführen. Dann sieht es hier im 5 Jahren noch schlimmer aus als in Griechenland jetzt.

Wir sind eine nahezu reine Exportnation und holen durch den Euro VIEL mehr Geld nach Deutschland als jemals durch Abgaben ausgegeben wurden.

Einige sollten sich wirklich einmal ein wenig mit der Wirtschaft/Politik befassen und nicht einfach auf diese billigen Aufstachelungsversuche hören. Wie man hier schon liest "würde uns 77 Milliarden kosten", das sind Peanuts im Vergleich zu einem eigenen Austritt.

Die DM würde bei einem Austritt wohl bei etwa 0,80 Euro landen. Aber rasant an Wert zulegen wohingegen der Euro ohne Deutschland drastisch absteigen würden. Wenn wir dann erstmal bei 1:1 sind ist das vorbei mit dem Export. Deutsche waren wären international nicht mehr erschwinglich, die Haupteinnahmequelle würde versiegen und Deutschland steht vor dem nichts. Das ist auch der Grund warum Deutschland am liebsten auch die ärmsten der Armen in der EU hätte, am besten die ganze Welt. Das was man eventuell in die armen Länder investieren müsste, würde man doppelt und dreifach wieder rein bekommen.

Griechenland ist da ein Sonderfall, die können einfach nicht mehr zahlen und für Deutschland wäre es am bequemsten wenn die Griechen austreten würden. Man hat in dem Land abkassiert und damit ist es nicht mehr von nutzen.

Würde mich nicht wundern das nach der Asien-Expansion der EU in 10 Jahren auch die ersten afrikanischen Länder in der Schwebe sind. Grade die Neudemokration die sich da in der jetzigen Zeit entwickeln sind Wirtschaflich sehr lukrativ. Afrikanische Länder sind bis auf wenige Ausnahme extrem reich an natürlichen Ressourcen, haben aber ein "runtergekommenes" Land. Und was macht man in solchen Ländern? Aufbauen! Und dafür ordentlich kassieren, sei es nun Bares oder Rohstoffe. Wobei die richtig lukrativen Ländern nahezu komplett an China gehen :/

Fazit: Griechenland raus? Ja! Deutschland raus? NEIN NEIN NEIN und nochmals NEIN! EU-Erweiterung in den Osten und evnt. auch in afrikanische Gebiete? Ja, denn Deutschland würde von jedem Land profitieren!
Kommentar ansehen
12.05.2012 20:37 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Paps: Ich hab Wirtschaft studiert und im Hauptstudium war Makroökonomie einer meiner Schwerpunkte.

Deutschland hat nichts zu befürchten, wenn es die DM wieder einführen würde.

1. Wir sind nur deshalb exportmäßig so stark, weil wir den anderen ihren Konsum finanzieren. Ohne Hermesbürgschaften würden viele Exportunternehmen viel vorsichtiger Verträge eingehen. Was macht es denn ökonomisch für einen Sinn, anderen Ländern durch die Übernahme von Staatsanleihen den Konsum zu bezahlen?

2. Da Deutschland extrem viele Nischenprodukte herstellt, sind viele Länder auf deutsche Produkte zwingend angewiesen. Die müssen diese kaufen, weil sonst ihre Kraftwerke, Maschinen, etc. stillstehen. D.h. Deutschland sitzt da an einem sehr langen Hebel.

3. Durch eine steigende aufgewertete Währung werden Importprodukte billiger. Wir könnten viel billiger reisen, kämen billiger an Öl und Gas, usw. Dadurch können wir unsere eigenen Produkte wiederum billiger auf den Weltmärkten anbieten, weil die Industrie viele Hilfs- und Betriebsstoffe günstig einkaufen kann.

4. Der Binnenmarkt würde enorm aufwärts gehen.

Die anderen Länder hätten viel mehr zu befürchten, weil ihre Produktivität und Industrialisierung weit unter der von Deutschland liegt. Mit dem Argument Export braucht man jedenfalls nicht kommen, wir verkaufen auch so.
Kommentar ansehen
15.05.2012 22:13 Uhr von Michael7
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zurück zur D-Mark. Das wäre schön: Niemand hat uns damals gefragt. Eine so grundlegende Entscheidung wurde damals einfach über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden und das in einer Demokratie. Ein Skandal !!

Jedes Land hat individuelle Stärken und Schwächen. Die landeseigene Währung war stets ein Indiz dafür. Mit der D-Mark hätten wir auch etwas davon "Export-Weltmeister" zu sein, aber so werden wir nur noch verarscht.

Seht euch folgenden Beitrag an
http://www.wissensmanufaktur.net/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?