12.05.12 16:04 Uhr
 168
 

Günter Grass weiterhin Ehrenpräsident der Schriftstellervereinigung PEN

Der wegen seines Gedichts "Was gesagt werden muss" in die Kritik geratene Autor Günter Grass wird Ehrenpräsident der deutschen Schriftstellervereinigung PEN bleiben. Das Zentrum hatte sich gegen die Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft ausgesprochen.

Die insgesamt etwa 140 anwesenden Mitglieder der Vereinigung äußerten außerdem, dass man eine offizielle Erklärung zur laufenden Rufmordkampagne gegen den Literaturnobelpreisträger ablehne.

PEN sei für die Freiheit des Wortes und dies gelte auch für Günther Grass´ Gedicht. In diesem hatte Grass Israel als Bedrohung für den Weltfrieden dargestellt. Israel hatte dem Autor als Reaktion auf das Gedicht die Einreise verboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kritik, Schriftsteller, Günter Grass, Gedicht, Vorsitzender, PEN
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2012 16:04 Uhr von Borgir
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wer die Wahrheit sagt schwimmt heutzutage gegen den starken Strom und muss sich mit vielen Unwegsamkeiten auseinandersetzen. Schade eigentlich, dass das so ist.
Kommentar ansehen
12.05.2012 18:27 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann er auch sowas von sich geben, wo doch: jeder weiss, dass von Isreal nie Gewalt ausgeht. Israel ist Friede pur. Schalom.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?