12.05.12 09:47 Uhr
 115
 

Einzigartiges Projekt: Zwei Künstler wollen Twitter-Nachrichten an Aliens senden

Der Künstler Scott Kildall und sein Kollege haben sich nun dafür entschieden, ein einzigartiges Projekt zu starten. Da sie der Meinung sind, dass auf Twitter vieles vom alltäglichen Leben auf der Erde geschrieben steht, wollen sie nun Twitter-Nachrichten an Aliens senden.

Momentan sammelt das Künstler-Duo Spenden, damit sie ein Kommunikations-System mieten oder bauen können, welches Twitter-Nachrichten zum Exo-Planeten GJ667Cc schicken soll, der 22 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Dabei wollen die Künstler bei der Auswahl der Nachrichten keine Ausnahme machen.

Jede Nachricht, die die User während zwei geplanten Events mit dem Zusatz "#tweetsinspace" versehen, wird an die Aliens verschickt. Dadurch sollen die Aliens sehen, wie das Leben auf der Erde aussieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nachrichten, Twitter, Künstler, Projekt
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2012 17:11 Uhr von STSchiff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Battleship: KT.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?