10.05.12 12:15 Uhr
 597
 

Delmenhorst: Statt streiten - Schaden von Richter mit Putzlappen weggewischt

Mit ungewöhnlichen Methoden löste ein Richter aus Delmenhorst einen Rechtsstreit. Nachdem ein Autobesitzer eine Frau verklagte, da diese dessen Autotür beschädigt haben soll, bestellte der Richter die beiden mitsamt dem Auto zur Schadensbegutachtung vor das Gericht.

Dort zückte der Richter plötzlich Autopolitur sowie einen Putzlappen und wischte den vermeintlichen Schaden an der Autotür einfach weg.

Eine Sprecherin des Oberlandesgerichts in Oldenburg sagte, es wäre nicht das erste Mal, dass der Richter zu ungewöhnlichen Mitteln gegriffen hätte. Dieser löste bereits 2011 einen Nachbarschaftsstreit, um über eine Gartengrenze ragende Äste, mit einer Säge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adrian79
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Auto, Gericht, Streit, Schaden, Richter, Lappen
Quelle: www.haz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei kann Bandenchef wegen Kothäufchen neben Tatort ermitteln
Weil am Rhein: Mit Haftbefehl Gesuchter stellt sich wegen frostiger Kälte Polizei
Los Angeles: Videothek bietet nur einen Film an - 14000 Kopien von Jerry Maguire

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2012 12:26 Uhr von Dennis112
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch gut: Andere würden dann einen Wochenlang dauernden Prozess draus machen und dann kostet das wegpolieren plötzlich 12000€.
Manche Leute stellen sich halt wegn allem an.
Kommentar ansehen
10.05.2012 12:27 Uhr von Adrian79
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
wäre was für youtube ich hätte gerne das gesicht des autobesitzers gesehen, als der richter den lappen zückt und den schaden wegwischt :D
Kommentar ansehen
10.05.2012 20:14 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer zahlt das? Da es keinen Schaden gab, müsste der Auto-Besitzer der nur kassieren wollte jetzt eigentlich für die kompletten Gerichtskosten (+ 1 Lappen) aufkommen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?