10.05.12 11:47 Uhr
 3.109
 

Warum alle drei sächsischen Großstädte ein Loch haben

Ob nun in Dresden, Leipzig oder Chemnitz, in allen drei sächsischen Großstädten klaffen seit Jahren in deren Zentren riesige Baulöcher, alles Folgen von missglückten Investitionen kurz nach der Wende.

Dabei hat wohl die sächsische Landeshauptstadt mit dem 8.674 Quadratmeter großen Wiener Loch gleich neben dem Hauptbahnhof die wohl teuerste Baugrube Deutschlands. Allein das Abpumpen des Wassers kostet die Stadt monatlich 30.000 Euro. Bisher scheiterten alle Bebauungspläne.

Am Burgplatz in Leipzig, direkt neben dem Rathaus, wollte ein britischer Investor im Jahre 1996 ein Hotel und Restaurants bauen. Die Bauarbeiten am Conti-Loch in Chemnitz begannen noch zu DDR-Zeiten, nach der Wende aber wurde der Bauherr, der VEB Kombinat Textima, liquidiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dresden, Leipzig, Loch, Chemnitz
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2012 11:47 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wie heißt es doch immer so schön: ein Loch ist dazu da, um es zu stopfen... ;)
In diesen Fällen sollte es Erde sein, wenn sich kein Investor mehr findet.
Kommentar ansehen
10.05.2012 12:01 Uhr von cyrus2k1
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Central park: Wieso macht man nicht einfach schöne central parks daraus. Problem gelöst.
Kommentar ansehen
10.05.2012 12:24 Uhr von Jaecko
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen die halt einfach das Abpumpen aufhören und die Kohle sparen, dann haben se nen kleinen See.
Vorausgesetzt es geht hier nur drum, das Loch allgemein trocken zu halten und nicht darum, irgendwas/jemand vor dem Absaufen zu schützen.
Kommentar ansehen
10.05.2012 12:53 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Warum alle drei sächsischen Großstädte: ein Loch haben"

Wie, nur Eins ? lol
Kommentar ansehen
10.05.2012 12:54 Uhr von mpex3
 
+2 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.05.2012 13:45 Uhr von Erdnuss
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@mpex: Großstadt ist alles >100.000 Einwohner.
Und Dresden und Leipzig haben um die 520.000 Einwohner, beide steigend. Sowas sind definitiv Großstädte.

Das Wiener Loch sorgt wirklich schon lange für Diskussionen, wenn die hiesige CDU nicht so unverschämt hohe Preise verlangen würde, wäre es bestimmt schon lange weg.
Kommentar ansehen
10.05.2012 14:02 Uhr von SHA-KA-REE
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@mpex3: >"Sollen Großstädte sein?? Lol dann ist meckpom bestimmt das größte und wichtigste Handelszentrum Europas..."

Schwätzer!

JEDE Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern ist eine Großstadt. Chemnitz hat mehr als doppelt so viel, Leipzig und Dresden mit über 500.000 sogar noch deutlich mehr.
Kommentar ansehen
10.05.2012 14:59 Uhr von gugge01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kurze korrektur! Zum „Wienerloch“ in Dresden kann man anmerkten das die Räumliche nähe des ursprünglichen Parkplatz und Busbahnhof zu dem Hauptbahnhof vermutlich nicht mit den ökologischen Konzepten der Verkehrsführung in Innenstädten des 21 Jahrhundert passt.

Wer in dieser Aussage einen Sinn findet, hat sich gerade als Stadtplaner qualifiziert. Diese Aussage ist ebenso sinnlos wie alle anderen Aussagen der Stadt Dresden zu dem Thema.

Korruption bei der Arbeit halt!


Aber zum Thema Chemnitz hier ist Situation nicht viel anders.

Zur Wendezeit war das jetzige „Conti-Loch“ kein Loch sondern eine zu 90% fertig gestellte Chipfabrik die CPU / Prozessoren der 8080 Serien für die vollautomatischen modularen Fertigungszentren zur Herstellung von Getriebegehäusen bzw. Motorblöcken oder ähnlichen Bauteilen herstellen sollte!

Das konnte und durfte nicht sein, in besonderer da die Kapazität der Anlage die Siemenswerke arbeitslos gemacht hätte. Also musste die Anlage als zweites Gebäute in der Stadt abgerissen werden.

Außerdem hätte es niemals die Möglichkeit gegeben in Dresden AMD anzusiedeln wenn in Chemnitz schon eine Chip Fabrik gestandet hätte!

Aus diesen Gründen wurde die Fabrik bis über die Fundamente abgerissen und das Gelände wie eine abgelegte Nutte von Immobilenbetrüger an Immobilenbetrüger weitergereicht!

Ach übrigens das erste Haus das Abgerissen wurde war die zentrale kryptographie Abteilung der MFS- Fernaufklärung auf der Reichsstrasse NR.13.
In 14 Tage erfolgte der komplett Abriss und 3 Monate später wurde an gleicher Stelle ein Neubau eingeweiht in welchen der BND Einzug heilt!

Ach übrigens falls jemand auf der Suche nach einem Harry-Potter Schloss ist, damit kann Chemnitz aufwarten!
Die Adresse Chemnitz Reichsstraße NR11 und es ist die ehemalige Berufsschule der deutschen Reichspost!
Das Anwesen steht zum Verkauf und ist ein neogotischer Prachtbau wie aus dem besagten Filmen oder den Wahrhammer-Spiele-Universum!
Kommentar ansehen
11.05.2012 13:21 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dresden darf ruhig als Großstadt bezeichnen. Im Gegesatz zu Jena und Chemnitz ist die sogar recht schön. Wikipedia hilft ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?