10.05.12 11:46 Uhr
 165
 

Neuseeland: Tödlicher Heißluftballonunfall, weil Pilot unter Drogen stand?

In Neuseeland sind elf Personen gestorben, die eine Heißluftballonrundfahrt gebucht hatten.

Der Ballon schrammte eine Stromleitung und ging sofort in Flammen auf. Bei der Obduktion des Piloten kam nun heraus, dass dieser unter Drogen stand.

In seinem Blut fanden sich Spuren von Cannabis. Der Ermittler betonte jedoch, dass dies nicht als ausschließliche Ursachen gelten konnte, aber ein bedenkliches Sicherheitsrisiko sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Pilot, Neuseeland, Marihuana
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2012 13:39 Uhr von iarutruk
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Obwohl ich ein Gegner von Drogen bin, schließe ich aus, dass die geringe Menge Drogen, die gefunden wurden, der Hauptgrund dieses Unfalles war. Ein Heißluftballon ist ein sehr träges Fluggerät, welches recht langsam an Flughöhe reagiert, Richtungsänderungen sind sowieso ausgeschlossen. Auch die Stromleitungen sind in den allermeisten Fällen schlecht zu erkennen. Noch ein Grund kann man nicht ausschließen, dass es in dem Korb recht lustig zuging und er deshalb abgelenkt war.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Yolocaust": Satiriker Shahak Shapira legt Bilder aus KZs hinter Mahnmal-Selfies
Patrick Stewart spricht in "The Emoji Movie" das Scheißehaufen-Ideogramm
Tod durch Energy Drink - kommt nun das Ende von Red Bull, Monster und Co?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?