09.05.12 16:19 Uhr
 385
 

Neonazi Martin Wiese muss wieder für 21 Monate hinter Gitter

Neonazi Martin Wiese muss wieder hinter Gitter. Der 36-jährige Neonazi wurde vom Amtsgericht Gemünden wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von 21 Monaten verurteilt. Wiese hatte im Sommer 2011 Journalisten mit dem Tod gedroht.

Wiese sagte dazu: "Das habe ich so nicht gesagt". Allerdings hatte eine Videoaufnahme das Gegenteil bewiesen. Das Gericht sprach auch davon, dass Wiese kein Unrechtsbewusstsein habe und er den öffentlichen Frieden gefährden würde.

Wiese hatte die Journalisten während eines Neonazi-Treffens bedroht. Er wolle sie wegen Hochverrats vor einen Volksgerichtshof bringen und zum Tode verurteilen. Wiese ist außerdem wegen der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags vorbestraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neonazi, Journalist, Bedrohung, Verurteilung, Gitter, Martin Wiese
Quelle: www.br.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 16:52 Uhr von thatstheway
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn man das so liest, wundert mich nix mehr.
Den geistigen Dünnpfiff den hier gewisse Sympathiesanten
loslassen erklärt vieles, fast total realitätsfremd.
Leben in ihrer eigenen bescheidenen Welt und bekommen nicht richtig mit was um sie herum geschieht.
Kommentar ansehen
09.05.2012 17:35 Uhr von Lucianus
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
jut: @thatstheway
Genau dein Wortlaut wird dir von denen vorgeworfen die anderer Meinung sind.
Du schreibst 4 Zeilen und sagst nichts aus, was in irgendeiner Weise begründet ist, sondern ausschliesslich deine Meinung.



Zur News:
Mir persönlich egal wieso der 21 Monate eingeknastet wird, Hauptsache der iss weg von der Straße. Umso besser, wenn er Gesetzlich begründet weggesperrt ist. Da könnte statt Monate auch gerne Jahre stehen.
Ich finds gut.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
09.05.2012 17:44 Uhr von syndikatM
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
video, news: augsburg, rauwolfstraße 10, dritter stock
gesichtsbilder von allen seiten,
alter, körpergröße
psychologische details,
martin wiese
usw

bei einem türken wäre nur "südländer" (falls überhaupt) vermerkt. gut dass so ein gewalttätiger spinner wie dieser neonazi hinter gittern kommt. aber die journalisten dürfen weiterhin diese einseitige volksverhetzung betreiben?
Kommentar ansehen
09.05.2012 18:11 Uhr von thatstheway
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ Lucianus: das sind sozusagen Interna darum ist es für außenstehende schwer zu verstehen, und richtig es ist meine Meinung.
Weiterhin ist es bekannt wer damit gemeint ist und wer nicht.
Ferner hat hier auch einer sehr fadenscheinig gepostet, macht einen auf Mitläufer und man ist sich seiner gegenteiligen meinung bewusst.
Kann ja sein das auch du zu dem Haufen dazu gehörst,
wenn du dich so gut auskennst wie der Wortlaut ist.
Kommentar ansehen
10.05.2012 08:49 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Vollpfosten: Was seid ihr denn hier für Vollpfosten? 21 Monate bekommt der Vogel unter anderem deshalb, weil er mehrfach vorbestraft ist - z.B. wegen Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
31.05.2012 22:38 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ syndikat: Martin Wiese hat selbst verschiedentlich die Öffentlichkeit gesucht und auch versucht die Presse zu nutzen, um seine "Philosophien" zu verbreiten. Zudem ist er mehrfach verurteilt, unter anderem wegen Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags. Er ist also gewiss kein gewöhnlicheer Kleinkrimineller.
Im übrigen werden auch ausländische Kriminelle mit einer gewissen Bedeutung, wie Mohamed Atta oder Mounir el-Motassadeq (Sept. 11), namentlich genannt.

Welche Kriterien der Volksverhetzung soll dieser Artikel oder die Quelle denn bitte erfüllen? Wenn jemand hetzt, dann Martin Wiese und seine Gesinnungsgenossen.
http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?