09.05.12 13:10 Uhr
 571
 

England: Mutter lässt Kinder als Sklaven arbeiten, weil Wahrsagerin es ihr sagt

Eine englische Mutter bekam von einer Wahrsagerin gesagt, dass sie ihre Kinder als Sklaven arbeiten lassen solle und die 46-Jährige folgte ihrem Rat.

Die Frau sperrte den zehnjährigen Sohn und die sechsjährige Tochter in ihr Zimmer, wo sie ohne Licht und richtige Nahrung hausen mussten. Zudem zwang sie die Kinder als Sklaven für andere zu arbeiten.

Der Sohn ist inzwischen 18 Jahre alt und nun startete den Prozess gegen die Frau, die der Wahrsagerin hörig war. Er sagte, sie wurden wie Hunde behandelt.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Prozess, England, Sklave, Wahrsagerin
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 13:59 Uhr von Manpower
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
und? Ich musste tief in die Nacht an den Hausaufgaben arbeiten weil meine Lehrerin das gesagt hat.
Kommentar ansehen
09.05.2012 14:04 Uhr von Herpusderpus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Als Sklaven halten": ist ohnehin etwas vage formuliert.

Als römische Haussklaven? Denen konnte es mitunter ziemlich gut gehen und sie hatten zum Teil neben ihren Pflichten ein angenehmes Leben. Was die Frau hier gemacht hat ist weniger Sklaverei als einfach Freiheitsberaubung und Nötigung in zig Fällen.
Kommentar ansehen
09.05.2012 14:27 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Meinung dazu: Der reine Inselwahn. Mutter und Wahrsagerin in die Klapse stecken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?