09.05.12 11:11 Uhr
 812
 

Bonn zieht Genehmigung für salafistische Infostände und Koranverteilung zurück

Die Verwaltung der Stadt Bonn hat ihre Genehmigung für Infostände der Salafisten in Köln zurückgezogen. Die teilte die Stadt Bonn gestern mit. Auch künftige Anträge werden abgelehnt.

Bisher bestand keine rechtliche Handhabe für ein Verbot der Koranverteilung. Seit den Ausschreitungen am letzten Samstag muss man von einer Veränderung der Situation ausgehen.

Es bestehen Bedenken, dass es während der Koranverteilungen zu mehr als nur verbalen Übergriffen auf Andersdenkende durch die Salafisten kommen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bonn, Koran, Übergriff, Genehmigung, Salafist, Koranverteilung
Quelle: www.general-anzeiger-bonn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 11:24 Uhr von Tinnu
 
+42 | -7
 
ANZEIGEN
haha der schuß ging nach hinten los ihr dummen aggressiven salamifister!
Kommentar ansehen
09.05.2012 11:31 Uhr von Destkal
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
musste noch jemand bei dem wort im bild (LIES!) schmunzeln?


http://www.dict.cc/...
Kommentar ansehen
09.05.2012 11:44 Uhr von LoneZealot
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe: es schon anderswo kommentiert, diese Leute schaufeln sich ihr eigenes Grab, lange Zeit KÖNNEN sie ihr Gesicht nicht verbergen.
Es hat ja schon gereicht das bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen wenn eine Karrikatur gezeigt wird, was will man erwarten wenn dieser Personenkreis sich vergrössert?

@DarkCr0w

Ich habe mir jetzt eine Menge Vorträge von Pierre Vogel angehört, ausser extrem vereinfachter Rhetorik hat er wenig drauf. Sein gossenähnlicher Ausdruck kommt bei jungen Leuten an die was "Cooles" und eine feste Gemeinschaft suchen. Inhaltlich ist das auch nicht besser.
Man kann ja auch sehen was für ein Personenkreis sich von ihm angesprochen fühlt, die meisten machen keinen wirklich seriösen Eindruck.
Kommentar ansehen
09.05.2012 12:12 Uhr von architeutes
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Und vor allen Dingen lassen sich die neuen "Rekruten"prima
lenken. Die Prediger machen sich ihre Hände nie schmutzig.
Das gilt pauschal für alle "verschworenen" Gruppen (auch
nicht religiöse).
Nimm einen am Rande der Gesellschaft stehenden , der im
Leben nicht für andere von Bedeutung ist , in eine solche
Gruppe auf , sage ihm er ist nun unter Freunden , und er
tut alles für dich.
Abgerichtet so zu sagen.
Kommentar ansehen
09.05.2012 12:24 Uhr von xyr0x
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN