09.05.12 08:59 Uhr
 259
 

Google Analytics: 50.000 Euro Bußgeld in Bayern möglich

13.404 bayerische Webseiten wurden vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht auf rechts konforme Verwendung von Google Analytics überprüft. Von 2.449 Webseiten, die Googles Analyse-Tools einsetzen, hatten lediglich drei Prozent die Richtlinien zum Datenschutz eingehalten.

2.371 Betreiber werden nun schriftlich aufgefordert in ihren Datenschutzhinweisen auf das von Google bereit gestellte Deaktivierungs-Add-On hinzuweisen, ebenso muss Google mit der Kürzung der IP beauftragt werden. Von einem Bußgeld sehe man bisher ab, eine Weigerung könnte bis zu 50.000 Euro kosten.

Andreas Sachs, Referatsleiter IT-Sicherheit und technischer Datenschutz bei der bayerischen Aufsichtsbehörde, sagte zum Thema Bußgeld: "Uns geht es vornehmlich darum, auf den Missstand hinzuweisen und auf die Einhaltung hinzuwirken."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adrian79
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Bayern, Bußgeld, Google Analytics
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 09:05 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Deaktivierungs Add-On? Ich muß was von Google einbauen, damit Google nimmer behauptet, ich würd was illegales machen?

Das kann doch nicht sein/angehen...

EDIT: In der Quelle liest sich das mal ganz anders. Die Leute setzen bereits Google ein und müssens jetzt endlich korrekt konfigurieren um mit den Gesetzen konform zu gehen.

[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]
Kommentar ansehen
09.05.2012 09:28 Uhr von Adrian79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Na das hab ich doch geschrieben:
"13.404 bayerische Webseiten wurden vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht auf rechts konforme Verwendung von Google Analytics überprüft. Von 2.449 Webseiten, die Googles Analyse-Tools einsetzen, hatten lediglich drei Prozent die Richtlinien zum Datenschutz eingehalten."

Das du erst aus der Quelle verstehst, das die Leute bereits die Analyse von Google einsetzen ist bedauerlich.

Ebenso steht in der News das du in deinen Datenschutzbestimmungen den Hinweis auf ein Deaktivierungs Tool von Google einfügen musst.
Das Besucher den Google Mist deaktiveren können...

"satire":
Kann ja schlecht schreiben: ey lan, setzt du Google Analyse ein, dann du musst achten auf das korrekte konfiguration.
auch krass korrekt ist wenn google darf nicht mehr ganze ip adresse logen.
Kommentar ansehen
09.05.2012 10:36 Uhr von neinOMG
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ohman: Was geht die das an was ich in meine Webseite baue, solange es nichts mit Pornos oder Viren zu tun hat ist es doch scheiss egal. Genauso wie dieser Impressum-Zwang auf privaten Seiten. Nur gut für Anwälte damit die schneller eine Abmahnung schicken können.
Kommentar ansehen
09.05.2012 10:46 Uhr von neinOMG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch was: Was machen eigentlich diese CDU/CSU ... wenn die Seite im Ausland liegt mit Deutschen Inhalt. Ich sag euch was: NICHTS weil sie nichts machen können! Nur uns geht man auf den Sack. Erinnert einen immer mehr an das Internet von IRAN oder China!

Nur hier verdient die Wirtschaft, vor allem Anwälte, Inkasso-Büros u.s.w. an uns. Nennt man auch Vetternwirtschaft.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?