09.05.12 07:40 Uhr
 9.050
 

Doch fremdes Leben? - Astronomen entdecken Infrarotlicht auf fernem Planeten

Wissenschaftlern ist es jetzt erstmals gelungen, auf einem fernen Planeten, einer sogenannten Super-Erde, infrarotes Licht zu entdecken. Obwohl es auf dem Planeten wohl eigentlich viel zu heiß für Leben auf ihm ist, stellt dieser Fund einen Meilenstein dar.

Entdeckt wurde das Licht mit Hilfe des NASA-Weltraum-Teleskops Spitzer. Bei dem Planeten handelt es sich um den "55 Cancri e". Dieser ist rund zweimal so groß wie die Erde, seine Entdeckung war im Jahr 2004.

Neue Messergebnisse belegen nun außerdem, dass es wahrscheinlich ein dunkler Planet ist, und es auf seiner dem Stern zugewandten Seite so heiß ist, dass dort Metall schmelzen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Erde, Licht, Weltraumteleskop, Spitzer
Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 08:03 Uhr von jschling
 
+71 | -3
 
ANZEIGEN
denen gehts offensichtlich nicht besser als uns: denn wenn sich das Infrarot-Licht schon von unserer Erde aus erkennen lässt, scheinen sich dort doch eine ganze Menge der Ausserirdischen mit ihrer Fernbedienung durchs TV-Programm zu zappen auf der Suche nach was brauchbarem
Kommentar ansehen
09.05.2012 09:58 Uhr von aral
 
+33 | -8
 
ANZEIGEN
Infrarotes Licht ist ist Wärmestrahlung das strahlt jeder x-beliebige Himmelskörper ab. So ein Bullshit... Kann mal jemand diese bescheurte Webseite als Quelle sperren?
Kommentar ansehen
09.05.2012 10:10 Uhr von Galerius
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Wow, was für eine schlechte News. :-)
Kommentar ansehen
09.05.2012 12:11 Uhr von MeinNameIstMuerte
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
An die Herren von Wissenschaftlern und Medien: Hört endlich auf instabile Planeten Supererden zu nennen - wo kein Leben möglich ist !
Kommentar ansehen
09.05.2012 13:58 Uhr von Bongolus
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@aral: In der Quelle steht eindeutig:
"Während der Planet aufgrund seiner großen Nähe zu seinem Stern viel zu heiß für Leben ist [...]"

Also müsste man eigentlich diese News sperren, den Ersteller abmahnen und den Checker entlassen. Aber wir sind hier bei SN (semiprofessionelles newsnachplappern) ...
Kommentar ansehen
09.05.2012 14:27 Uhr von STN
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ aral: Die Seite ist Schwachsinnig? Wie so steht dann auf der NASA HP, ESA HP und anderen die sich mit den Thema beschäftigen genau das gleiche?

Beweis? Hier:
http://www.space.com/...
Kommentar ansehen
09.05.2012 14:43 Uhr von no-smint
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Super-Erde: "Supererde ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen großen extrasolaren terrestrischen Planeten. Es ist zu beachten, dass sich die Bezeichnung lediglich nach der Masse richtet, jedoch keine Aussagen zur Oberflächenbeschaffenheit oder Bewohnbarkeit des Planeten macht." [http://de.wikipedia.org/...]

Es geht hier also gar nicht um die bewohnbarkeit. Es ist lediglich ein eingebürgerter Maßstab, der aufgrund seines Namens verwirrung stiftet. Lichtjahr beschreibt ja auch kein Zeitintervall.

Von daher ist die Verwendung in der News schon korrekt. Für den Teil mit der emmitierten Infrarotstrahlung wäre ich aber auf Arals Seite und halte das für überhaupt nicht aussagekräftig. "Oh eine Pfütze voll Wasser, hier müssen Haie in der Nähe sein" ; )
Kommentar ansehen
09.05.2012 16:31 Uhr von sigi009
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
... heiß ist, dass dort Metall schmelzen würde: Quecksilber (ist ein Metall) und schmilzt bei ca. -40°C!
Kommentar ansehen
09.05.2012 19:20 Uhr von Against_All_Odds
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@aral: Vielleicht solltest Du Dir die Quellen auch mal durchlesen und nicht nur das was der "SN-Reporter" schreibt.
Dann würdest Du nämlich mitbekommen das es den Wissenschaftlern gelungen ist den Planeten im infraroten Licht nachzuweisen, nicht nur anhand der Hellichkeitsveränderung seines Muttersterns.

Vorallem sollte die Newsquelle nicht ständig als "Drecksquelle" o. ä. bezeichnet werden. Vergleicht einfach mal deren News mit News der NASA, ESA, usw. Und nur weil sich eine Seite auch mit Paranormalen usw. befasst ist sie noch lange nicht unseriös.
Kommentar ansehen
09.05.2012 21:57 Uhr von alphanova
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
against_all_odds: "Und nur weil sich eine Seite auch mit Paranormalen usw. befasst ist sie noch lange nicht unseriös."

die zweifelhafte Seriösität der Quelle liegt nicht darin begründet, dass sich die Quelle auch mit paranormalen Themen befasst, sondern darin, dass in nahezu jedem Artikel Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Interpunktionsfehler oder inhaltliche Fehler zu finden sind. dazu kommen "Meldungen" über dubiose Videos (UFO, Geister, Bigfoot, Außerirdische), die von irgendwelchen Portalen ohne Recherche übernommen werden, was dazu führt, dass man sie später als Falschmeldung klassifizieren muss. Seriösität sieht anders aus.
Kommentar ansehen
09.05.2012 22:03 Uhr von gmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lüge, glaubt nicht daran. Wir werden wieder auf etwas vorbereitet, das nicht mal stimmt.
Kommentar ansehen
12.05.2012 17:22 Uhr von sevenxseven
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@aphanova: paranormal sind vielleicht Geister, aber keine Ausserirdischen, oder wärst Du auf einen anderen Planeten eine paranormale Erscheinung? dann wärst Du selber ja physikalisch mit Geistern gleichgestellt.Also paranormal ist dass, was man nicht begreifen kann und deswegen sind Aliens weil man Sie mit Handschlag begrüßen könnte, wenn Sie hier landen würden, eigentlich was stinknormales. Oder sind für dich Ausländer auch paranormal.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?