08.05.12 22:01 Uhr
 253
 

Julia Timoschenko möglicherweise zu schwach für eine Behandlung

Die erste Visite durch den angekündigten Arzt aus Deutschland bei der inhaftierten Julia Timoschenko, die sich seit dem 20. April im Hungerstreik befindet, fand nicht statt.

Eigentlich sollte eine Behandlung durch einen Arzt aus der Berliner Charité-Klinik am heutigen Dienstag beginnen. Doch die Oppositionsführerin in der Ukraine ist zu sehr geschwächt. Timoschenkos Anwalt sagte, dass ihr Organismus erst wieder hergestellt werden müsse.

Inzwischen kündigte die Präsidentin aus Litauen ihren Besuch in dem Gefängnis von Charkow an, wo sie die 51-Jährige aufsuchen will. Ihr wurde dieser Besuch vom ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch zugesagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Behandlung, Schwäche, Julia Timoschenko, Organismus
Quelle: www.nachrichten.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2012 03:32 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute ist zu lesen, dass sie ihren Hungerstreik beenden möchte. Nun liegt es an den Ärzten, sie richtig und vorsichtig an die Nahrungsaufnahme heranzuführen.

@LuckyBull, warum im Titel - möglicherweise -, um die Tatsache infrage zu stellen und dann unten in der Darstellung schreiben, dass sie tatsächlich zu schwach ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?