08.05.12 16:32 Uhr
 712
 

EU: Weniger gefährliche Produkte im Jahr 2011 - Kleidung am gefährlichsten

Es gibt keine Produkte die von der EU häufiger als gefährlich eingestuft werden als Kleidungsstücke. 2011 wurden laut dem EU-Jahresbericht insgesamt 423 Fälle bekannt, in welchen Kleidungsstücke als Risiko für die EU-Bürger eingestuft wurden.

Diese Kleidungsstücke können Hautreizungen hervorrufen. Als zweithäufigste Gefahrenquelle werden Spielsachen gesehen. Danach folgen Elektrogeräte und Kosmetika.

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 1.803 Produkte vom Markt genommen. Im Jahr 2010 waren es noch 20 Prozent mehr Produkte, die für den Menschen gefährlich werden konnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jahr, EU, Gefahr, Gesundheit, Kleidung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2012 18:56 Uhr von uhrknall
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mich wundert dass keine Nahrungsmittel dabei sind.
Da wären die Dioxin-Eier, die häufig Chemie-, Medikamenten- und Antibiotika-verseuchten Lebensmittel, oder Schlachttiere mit merkwürdigen Krankheiten, welche einfach als unbedenklich für den Verzehr eingestuft werden.
Auch bin ich skeptisch gegenüber Weichspülern und irgendwelchen nach "Frische" riechenden Waschmitteln (saubere Wäsche riecht nämlich nicht).

Aber: Nichts von all dem ist gefährlich?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?