08.05.12 11:55 Uhr
 9.700
 

Biologiestudent erforscht eigenes Erbgut und entdeckt lauernde tödliche Krankheit

Der Biologiestudent Bastian Greshake hat sein eigenes Erbgut analysieren lassen und dabei etwas schreckliches erfahren: Bei ihm lauert eine tödliche Krankheit.

Durch die Analyse weiß der 27-Jährige nun, dass er höchstwahrscheinlich an Prostatakrebs erkranken wird.

Schlimm findet er die Erkenntnis jedoch nicht: "Das ist ja kein absolutes Todesurteil in meiner DNA, sondern nur ein erhöhtes Risiko", so der Student. Nun könne er reagieren und Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Student, Untersuchung, Erbgut
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2012 12:15 Uhr von rubberduck09
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
Der nächste untersucht seine DNA und stellt fest: auch er wird mal sterben müssen.

Die tödlichste Krankheit ist noch immer das Leben selbst. Denn wer das hat, wird zwangsweise sterben müssen.

Oder kennt jemand auch nur einen, der schon ein paar tausend Jahre hier rumhüpft und trotzdem quietschfidel ist?
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:15 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die inneren Werte zählen: http://www.gentest-ratgeber.de/
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:42 Uhr von Slaydom
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
das kann: ihm aber auch jetzt das Leben retten. Jetzt wo er weiß dass das Risiko höher ist, geht er einfach jedes Jahr zur Untersuchung^^ und wenn man es rechtzeitig diagnostiziert ist Prostatakrebs zu fast 100% heilbar.
Kommentar ansehen
08.05.2012 13:58 Uhr von maxyking
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
und das: fantastische an der Geschichte ist das das bei jedem möglich wäre. Es aber von unseren Politiken aus Ethischen gründen nicht zugelassen wird.
Kommentar ansehen
08.05.2012 16:37 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@maxyking: Ich wär mir da nicht so sicher, ob da so jeder damit einverstanden wäre.
Ich leb mein Leben so wie ich will und wenn ich wüsste, dass aufgrund meiner Gene ein erhöhtes Sterberisiko einhergehen würde, dann könnte ich zumindest, nicht mehr ruhig schlafen.
Allein der Gedanke, dass meine Nachkommen diese Krankheit in sich tragen, würde mir schlaflose Nächste bereiten.
Da will ich lieber mein Leben leben und wenns vorbei geht, gehts eben vorbei.
Ganz zu schweigen von den psychischen Folgen, die ein Mensch durch sowas erhalten könnte.
Gibt ja durchaus Menschen, die durch dieses Wissen ihr Verhalten möglicherweise ändern würden.
So nach dem Motto: Wenn ich eh unheilbar krank werde, dann werf ich mich jetzt schon vor den Zug/Auto etc. oder irgendwelche anderen Ausuferungen (Vergewaltigungen etc.)
Dass sowas aus ethisch moralischen Gründen nicht zugelassen wird, hat schon durchaus seine Berechtigung finde ich.
Kommentar ansehen
08.05.2012 17:04 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
MINUS weil: die überschrift lässt vermuten, daß der student selbst sein erbgut analysiert hätte....

selbst analysieren und analysieren lassen ist nicht das gleiche, deswegen minus
Kommentar ansehen
08.05.2012 19:39 Uhr von mAdmin
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
prostatakrebs hat am ende eines lebens jeder mann: glaubt es oder nicht. die wenigsten sterben an ihm (leute die es bereits in jungem alter erhalten) sonder die meisten sterben mit ihm.
Kommentar ansehen
08.05.2012 20:52 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was nu? "dass er höchstwahrscheinlich an Prostatakrebs erkranken wird. "

"sondern nur ein erhöhtes Risiko"

Das macht ja wohl definitiv ein Unterschied...
Kommentar ansehen
08.05.2012 21:53 Uhr von e3b7c8
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Macht euch keine Gedanken Jeder Menschen trägt in seinen Genen Risiken auf verschiedene Krankheiten, selbst die die 120 Jahre gelebt haben. Jeder von uns trägt die Genen von unzähligen Generationen vor uns, Krankheiten inklusiv. Ob sich die Krankheit auch entwickelt ist abhängig von vielen Faktoren: Immunität, Lebensstil und vielen anderen Dingen, welche wir noch nicht wissen.
Kommentar ansehen
09.05.2012 00:06 Uhr von Gorli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Was willst du jetzt damit sagen? Dass der Typ ein Idiot ist? Oder dass es Zeitverschwendung war? Oder dass er sich mehr anstrengen soll damit man 1000 Jahre alt wird?
Kommentar ansehen
09.05.2012 09:18 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Überraschung? Fragt mal euren Urologen. praktisch fast alle jenseits der 80 entwickeln ein Prostatakarzinom, nur juckts in dem Alter niemanden mehr, weil man damit sehr gut noch ne ganze Weile leben kann.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?