08.05.12 11:02 Uhr
 1.077
 

Facebook-Urteil: Kündigung rechtens, wenn man Arbeitgeber beleidigt

Wie ein Arbeitsgericht in Bochum nun bestätigt, kann einem Azubi, welcher in seiner freien Zeit Beleidigungen gegenüber dem Arbeitgeber in Facebook postet, fristlos gekündigt werden. Jedoch ist es angebracht, dass der Chef das Gespräch im Vorfeld sucht.

So postete ein Azubi auf Facebook einen beleidigenden Beitrag über seinen Arbeitgeber. Dabei sollen Wörter wie "Menschenschinder und Ausbeuter" gefallen sein. Des Weiteren schrieb er: "daemliche scheisse fuer mindestlohn 20 Prozent erledigen". Das Resultat war eine fristlose Kündigung.

Der betroffene Azubi wehrte sich, doch die Richter erkannten hier eine grobe Beleidigung. Jedoch hätte der Arbeitgeber im Vorfeld das Gespräch aufsuchen oder eine Abmahnung schreiben sollen, damit für eine andere Situation gesorgt sei, da in diesem Fall die Kündigung unverhältnismäßig gewesen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trikoflex
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Urteil, Kündigung, Beleidigung, Azubi
Quelle: business.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2012 11:02 Uhr von Trikoflex
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Rede...Hier kann man eigentlich schon von fahrlässiger Handlung reden, wenn man alles veröffentlichen muss. Natürlich hat der Chef maßlos übertrieben. Er hat hier schlichtweg aus Emotionen gehandelt. Gerade da muss er einen kühlen Kopf behalten. Wenn dann nicht mal ein Gespräch folgt, sondern über eine Sekretärin (vielleicht) eine Kündigung folgt, dann ist das ziemlich feige. Trotzdem entschuldigt das in keinster Weise die Tat des Azubis.
Kommentar ansehen
08.05.2012 11:13 Uhr von NoPq
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schlottentieftaucher? Was war los? Hast dich wieder recht unklar ausgedrückt :D
Kommentar ansehen
08.05.2012 11:35 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Menschenschinder und Ausbeuter"

Das sind doch keine Beleidigungen *g
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:07 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist eine Beleidigung? Wie heisst es doch so schön im Juristen-Deutsch?

"Es ist immer auf die Umstände des Einzelfalles abzustellen. Nicht jede böse, in der Verärgerung gemachte Äußerung ist eine Beleidigung! Es ist immer der Einzelfall und die jeweilige Situation zu berücksichtigen. Weiterhin ist zu beachten: betriebliche Umgangsformen, Bildungsgrad des Arbeitnehmers, sein psychischer Umstand, Gesprächssituation, Ort und Zeitpunkt des Geschehens, Reizung durch den Arbeitgeber."

Und wenn man dem weiteren Artikel folgt, kann man leicht erkennen, das die Umgangsformen des Facebook Verfassers wohl nicht die besten sind.

Und wenn man noch genauer nachdenkt, muss man zu dem Schluß kommen, daß Facebook nun mal kein privater rechtsfreier Raum ist. Getreu dem Motto: "Wer in einem Glashaus sitzt ......"
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:15 Uhr von Achtungsgebietender
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Recht so! Als Arbeitgeber, der den Leuten zu Lohn: möchte ich auch nicht, dass man mich oder meinen Betrieb auf asoziale Weise verunglimpft. Wer mit seiner Arbeit unzufrieden ist kann ja wechseln oder aufhören. oder er strengt sich in der Schule an, studiert und ist später SELBER ein Arbeitgeber. Auch finanziell steht er dann in der Regel besser da. Sollte eine Überlegung Wert sein!
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:40 Uhr von Criseas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibabuzzelmann: gegenüber einer Firma kann das schon ein deutlichen Prestigeverlust bedeuten!
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:45 Uhr von badSpy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Eigentlich vollkommen richtig.
Wie sagt man so schön: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" und ich merke das selbst als mehr oder minder inoffizieller Ausbilder (betreue einen Azubi und des Öfteren Praktikanten) immer wieder, dass sie ihren Job nicht ernst nehmen.

Dass es nicht immer Spaß macht, ist vollkommen normal und Grenzen gibt es sicherlich auch, aber auch für solche Fälle gibt es Lösungen, die nicht auf Facebook enden müssen - gerade, wenn man mit dem Chef "befreundet" ist. :)
Kommentar ansehen
08.05.2012 12:48 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Criseas: Ist mir auch klar, dass das keine gute Werbung ist, wenn dein Chef ein Ausbeuter ist :)
Kommentar ansehen
08.05.2012 13:33 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das urteil: bestätigt ja nur das verhalten des arbeitgebers/ausbeuters
Kommentar ansehen
08.05.2012 13:40 Uhr von Kusja
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Jimboooo: Deine Mutter ist fett.
Kennst du den Unterschied zwischen Polemik und Kritik?
Ist meine Betrachtungsweiße. >_>

LG Kusja

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?