08.05.12 08:15 Uhr
 284
 

Finanzspritze aus Italien ermöglichte Entdeckung Nordamerikas

Der Historikers Francesco Guidi-Bruscoli fand nun einen Eintrag, der darauf hinweist, dass die Entdeckung Nordamerikas durch italienische Gelder finanziert wurde und nicht durch britische.

Der Entdecker Nordamerikas, John Cabot, segelte im Auftrag von König Heinrich VII. Die italienische Bardi Bank besaß im 15. Jahrhundert einen Sitz in London. In deren Unterlagen fand der Historiker den Vermerk, dass Cabot 50 Nobles erhielt, um "auszuziehen und das neue Land zu entdecken".

Fraglich ist außerdem, warum der Eintrag nicht von einem neuen Land spricht, sondern Cabot solle "das" neue Land entdecken. Möglicherweise glaubte die Bank, dass es zuvor schon eine Entdeckung gegeben habe. Auch wenn der Eintrag dies zu sagen scheint, kann man sich nicht darauf verlassen, so Bruscoli.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Italien, Entdeckung, Archäologie, Finanzspritze, Nordamerika
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?