07.05.12 11:42 Uhr
 247
 

Verringerte Sonnenaktivität führte vor 2.800 Jahren zu 200-jähriger Kälteperiode

Forscher vom Helmholtz-Zentrum in Potsdam, einem Geoforschungszentrum, haben nun im Meerfelder Maar in der Eifel Sedimentgestein entnommen und untersucht.

Anhand der sogenannten Warven, Ablagerungen die Aufschluß über das damalige Klima geben, konnten die Forscher feststellen, dass vor 2.800 Jahren der Rückgang der UV-Strahlung zu einer Kälteperiode in Europa führte. Diese dauerte ganze 200 Jahre an.

Analysen ergaben, dass sich in den Warven weniger Beryllium-10 ablagerte. Das Isotop bildet sich durch direkte Sonneneinstrahlung. Dies zeigt, dass nicht nur die UV-Strahlung um circa acht bis zehn Prozent sank, sondern dass auch die Sonneneinstrahlung während der Kälteperiode abnahm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Sonne, Strahlung, Gestein, Geologie, Kältewelle
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?