07.05.12 07:25 Uhr
 741
 

Super-Mond: Die Deutschen hatten bei dem Himmelsspektakel aber Pech

Am vergangenen Wochenende kam der Mond der Erde besonders nahe und war dadurch 14 Prozent größer und 30 Prozent heller zu bestaunen, als es normalerweise üblich ist.

Der Mond hatte durch seine elliptische Umlaufbahn nur noch 363.104 Kilometer Abstand zur Erde und kam somit 20.000 Kilometer näher an unseren Heimatplaneten als im Durchschnitt.

Wir Deutschen hatten allerdings Pech. Während das Ereignis bei klarer Sicht woanders zu beobachten war, versperrte bei uns eine Wolkendecke den Blick auf den Super-Mond.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mond, Himmel, Wolke, Pech, Spektakel
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2012 09:34 Uhr von Ruthle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bin auch "Deutsch": Ich habe den Mond bei uns ( Nördlingen ) am Samstag ab ca. 21:00 Uhr stundenlang riesengroß gesehen! Oder war das gar nicht der Mond? *gg*
Kommentar ansehen
07.05.2012 09:37 Uhr von Jaegg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
haha: verklagt diese wetterflugzeug-dienste, die hätte doch ihr silberiodid rumspritzen können. :D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?