06.05.12 20:58 Uhr
 266
 

Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Deutliche Verluste für Schwarz-Gelb

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein gab es für die schwarz-gelbe Regierungskoalition am heutigen Sonntag klare Verluste.

Die CDU und die SPD liegen allerdings nach den ersten Hochrechnungen fast gleichauf. Die Grünen sind die drittstärkste Partei.

Die FDP bleibt im Landtag und die Piraten zogen dort ein. Die Linke schaffte die Fünf-Prozent-Hürde nicht und flog somit aus dem Landtag heraus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wahl, Schleswig-Holstein, Landtagswahl, Schleswig
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2012 21:26 Uhr von magnificus
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
55 Prozent: Wahlbeteiligung. Eine Schande. man man man

Und die FDP wieder bei über 8%, wie geht das !?

Ja frederichards, das hab ich auch gelesen. aber die sagen ja gleich, wir sind noch stark, auch auf Bundesebene.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
06.05.2012 21:31 Uhr von frederichards
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Weil die FDP in Schleswig-Holstein noch einen "guten" Landesvorsitzenden haben und keine Möchtegernpolitiker wie im Bundestag oder Bundeskabinett?

Wähle die nicht, aber das wird der Grund sein.
Kommentar ansehen
06.05.2012 22:34 Uhr von meisterthomas
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wahlbeteiligung und Piraterie? Mehr und mehr Bürger erkennen die antidemokratische Entartung unserer Parteien und wollen die Karten neu mischen. Aber womit erneuern, wenn gegen die eigentliche Macht im Staate, Wirtschaft und Globalisierung, längst keine Partei mehr antritt. Unsere kommunistisch verkappte Linke einmal ausgenommen, aber selbst die hält sich eher bedeckt.

Zwar ist von den Piraten kaum mehr als Protest zu erwarten, aber um diesen Protest geht es ja, will man nicht wie in Ägypten selbst auf die Straße gehen.
Worauf es nun ankommt ist es, unseren Parteien ihre Legitimität zu entziehen, denn etwas anderes haben sie kaum noch zu fürchten.

Die FDP in Holstein war immer eine mit eigener Identität, was für NRW nicht gilt.

[ nachträglich editiert von meisterthomas ]
Kommentar ansehen
06.05.2012 23:21 Uhr von Katerle
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
hätte lieber die linken anstatt der fdp drin gesehen
Kommentar ansehen
06.05.2012 23:21 Uhr von Winneh
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Solange die hier: in S-H _BLEISTIFTE_ in die Wahlkabinen legen bin ich bei keinem Ergebnis mehr überrascht..
Kommentar ansehen
07.05.2012 00:31 Uhr von xHattix
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Titel: auch bei wahlmanipulation muss gespart werden....
Kommentar ansehen
08.05.2012 11:19 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@magnificus: -- "Und die FDP wieder bei über 8%, wie geht das !?"

Dank der Medienunterstützung war es kein Problem, diese tote Partei um einige Prozentpunkte nach oben zu pushen.

Wie so was läuft, siehe z.B. hier: "FDP haushoch drin und Linke dezimiert draußen – und keiner kommt auf die nahe liegende Erklärung: Meinungsmache", http://www.nachdenkseiten.de/...
Kommentar ansehen
08.05.2012 11:27 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Katerle: -- "hätte lieber die linken anstatt der fdp drin gesehen"

Klar, aber schlimm ist das nun auch nicht, wenn es eine Partei nicht in ein Landesparlament schafft. Die Grünen sind auch häufig rausgeflogen, die FDP sogar mindestens 19 mal...

Mir wäre lieber, die Linke würde nicht selbst auf den Quatsch mit den internen Querelen als Grund für ihre geringe Stimmenzahl reinfallen - diese Querelen gibt es nämlich in jeder Partei zuhauf! Das gibt nur denjenigen Öl ins Feuer, die diese Partei als zerstritten darstellen möchten.

Wichtiger wäre ein deutlicheres Kontra gegen die gezielten Propagandaaktionen gegen ihre Partei seitens der Systempresse und der anderen Parteien.

Gerade das Pushen der FDP vor der Wahl durch fast die gesamte Presselandschaft zeigt doch, wie einflussreich die Medien bei der Meinungsmache sind. Die FDP wäre kaum ins SH-Parlament gekommen, hätte die Presse geschwiegen oder objektiv über die FDP berichtet.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?