06.05.12 18:48 Uhr
 259
 

Griechenland: Faschisten wohl zum ersten Mal im Parlament vertreten

In Griechenland hat es bei den Parlamentswahlen deutliche Verluste für die Regierungsparteien gegeben. Die ersten Prognosen gehen davon aus, dass die Parteien wohl Schwierigkeiten damit haben werden, eine Mehrheit zu bekommen.

Die Nea Dimokratia, eine konservative Partei, erhielt 17 bis 20 Prozent der Wählerstimmen. Neben den Sozialisten der Pasok-Partei und der linksradikalen Syriza-Partei werden auch die Faschisten den Sprung ins griechischen Parlament schaffen.

Die rechtsextreme Partei Chrysi Avgi steht mit einem Sprung über die Drei-Prozent-Hürde zum ersten Mal im Parlament. Sollte Griechenland die Sparzusagen der aktuellen Regierung unter einer Neuen nicht einhalten können, droht die Staatspleite.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Griechenland, Wahl, Pleite, Parlament
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2012 18:48 Uhr von Borgir
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
So ist das. In solchen Zeiten, wenn die "großen" Parteien nichts zu Stande bekommen ziehen Radikale (ob rechts oder links ist egal) in die Parlamente ein. Und wieder weiß niemand, warum das geschehen konnte, wie immer.
Kommentar ansehen
06.05.2012 18:56 Uhr von General_Strike
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Griechenland-Urlauber: Storniert besser eure Reise. Nächstes Jahr kostet der Griechenland-Urlaub nur noch die Hälfte, falls überhaupt. Aber dann müsst ihr vorher wieder Geld wechseln.
Kommentar ansehen
06.05.2012 19:27 Uhr von usambara
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
ach die EU wird erpressen, bis das Wahlergebnis wieder "stimmt".
Die Nazipartei beschwört ihre "alten Götter" bzw sind ultra-orthodox und haben territoriale Ansprüche an diverse Nachbarländer.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
06.05.2012 19:51 Uhr von General_Strike
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Reisepass: Der Personalausweis wird dann vielleicht auch nicht mehr reichen, um dort rein zu kommen. Vielleicht braucht ihr gar ein Visum.
Kommentar ansehen
06.05.2012 20:19 Uhr von bibip98
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
na, so golden ist die morgenröte auch wieder nicht, dass die was zu sagen hätten. Denn wenn die das Sagen hätten, wäre innerhalb der nächsten 2 Monaten Krieg.
Die wollen Südalbanien "heim ins Vaterland" bringen. Dort wohnt eine Minderheit von Griechen. Ergebnis wäre, dass GR die nächste Niederlage einstecken müsste. Denn solche Gebietskorrekturen lässt die Nato, EU, usw. nicht zu.
Außerdem wollen sie keine Kredite der EU mehr zurück zahlen.
Etwas gehirnamputiert.
Hat jemand deren Parteizeichen?
Es soll ähnlich dem Hakenkreuz sein.
Kommentar ansehen
07.05.2012 10:35 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bibip: Also wenn es das Zeichen ist, dass ich kenne, dann ist das ein Teil einer Bordüre mit der Vasen, Mauern und anderes verziert wurde, im antiken Griechenland. Das ganze ist eckig, erinnert also ein wenig an die Haken des Hakenkreuzes.

In Krisenzeiten werden eben mehr extreme oder bisher kleine Parteien gewählt, denke ich. Ob die es besser machen sei dahingestellt.
Kommentar ansehen
07.05.2012 12:53 Uhr von bibip98
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
psycoman: auf diese Art ist 1933 auch mal eine Partei ans Ruder gekommen......

Und genau das Gleiche war in Israel als Begin gewählt wurde.

Man muss mit Proteststimmen sehr vorsichtig sein.
Wenn zu viel "protestwählen" könnte eine Partei gewählt werden, die man gar nicht will. :-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt.
Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?