06.05.12 13:52 Uhr
 105
 

In der Krise: First Solar macht riesigen Verlust im ersten Quartal 2012

Die Krise in der Solarbranche erwischt mehr und mehr auch die Branchengrößen. Einer davon ist die amerikanische Firma First Solar. Erst vor wenigen Wochen gab man bekannt, den deutschen Standort komplett zu schließen.

Jetzt schockierte der Solarriese mit großen Verlusten im ersten Quartal des laufenden Jahres. So belief sich das Minus auf 449 Millionen Dollar. Der Umsatz rauschte um zwölf Prozent auf nun 497 Millionen Dollar nach unten.

Die Zahlen erschrecken um so mehr, da Analysten von einem Gewinn ausgegangen sind. First Solar begründet die schlechten Zahlen mit dem enormen Preisverfall bei den Solarmodulen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Quartal, Verlust, Solar, Solarbranche
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen
Kopftuch-Model tritt wegen antiisraelischer Tweets von L´Oreal Kampagne zurück
Streamingdienst Netflix verdreifacht Gewinne fast

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2012 14:41 Uhr von thatstheway
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auf diese "Experten": bzw. Analysten hört unsere Angie bestimmt auch.
Wie sonst würde sie auf die Idee kommen das die BRD-Wirtschaft floriert und die Arbeitslosenzahlen "stark" sinken werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?