06.05.12 12:08 Uhr
 768
 

Südkorea: Zollbehörden fahnden nach Pillen aus Menschenfleisch

Die südkoreanischen Zollfahnder halten derzeit verstärkt Ausschau nach geschmuggelten Pillen, die aus Menschenfleisch bestehen. Die Tabletten kommen aus China und wurden aus den sterblichen Überresten von toten Kindern und Babies gemacht.

Männer kaufen diese Pillen, weil sie denken damit ihre sexuelle Leistung steigern zu können. Experten warnen jedoch für die Einnahme der Tabletten - sie würden eine große Gefahr für die Gesundheit darstellen.

Im letzten August entdeckte man erstmals diese Pillen. Die Zollbehörden konnten bislang in 35 Fällen die Schmuggelware abfangen. Insgesamt habe man so 17.451 Tabletten beschlagnahmen können. Die Ware wurde per Post oder in Koffern geschmuggelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Mensch, Baby, Südkorea, Fleisch, Pille
Quelle: english.yonhapnews.co.kr

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Bayern: 25-Jähriger nach Bluttat an zwei Senioren in deren Wohnung gefasst
Dänemark: Rentner wegen bestellten Vergewaltigungen von Kindern vor Gericht