06.05.12 09:33 Uhr
 170
 

Massentod von Pelikanen bei Peru vermutlich durch fehlende Sardinen (Update)

Ersten wissenschaftlichen Analysen zufolge, liegt das Sterben von 1.500 Pelikanen innerhalb von 10 Tagen an fehlendem Futter. Vor allem ist dies die Ursache für eine organisch-körperliche Schwächung der Wasservögel, die unweigerlich zu Krankheiten geführt hat.

Wie Dr. Carlos Bocanegra García an der Universität Trujillo, erklärte, sei die Mehrheit der Pelikane durch ihre geschwächte Verfassung letzlich an parisitären Folgen gestorben. Dass ausreichendes Futter für die Pelikane nicht vorhanden ist, wird auf klimabedingte Wassererwärmung zurückgeführt.

Wegen des Anstiegs auf 19 Grad Wassertemperatur zogen die Sardinenschwärme in kühleres Gewässer. Pelikane hatten sogar als Folge Aas als Nahrung aufgenommen, was auch tödlich verlaufende Darmkrankheiten ausgelöst hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Peru, Delfin, Massensterben, Pelikan, Sardine
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert
Standesamt lehnt Mädchennamen Krefelda ab
"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv